NFL Newsletter – es geht wieder los (?)

NFL News

Während noch immer keine Einigung zwischen der NFL und der Spielergewerkschaft bezüglich der Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus vorhanden ist, müssen die ersten Rookies der Texans und Chiefs trotzdem ins Trainingslager einrücken. Am Dienstag, 21.07, wurde jedoch von verschiedenen Quellen bestätigt, dass die NFL nun doch bereit sei, die Preseason komplett zu streichen und der Spielergewerkschaft so entgegenzukommen. Diese hatte eine Streichung der Preseasongames als unerlässlich angesehen und wollte eine längere Aklimatisierungsphase für die Spieler vor den Trainingscamps, um Verletzungen vorzubeugen. Unter dem Hashtag #WeWantToPlay hatten sich die Spieler in den letzten Tagen bemerkbar gemacht und gezeigt, dass grundsätzlich alle das gleiche Ziel haben: Eine NFL-Saison, die im September 2020 beginnen kann.

Update: Die Spieler haben sich mit der NFL auf zunächst tägliche Corona-Tests in einem unabhängigen Labor (sodass keine öffentlichen Testkapazitäten eingeschränkt werden) geeinigt. Zunächst bedeutet: In den ersten zwei Wochen des Training Camps wird jeder Spieler täglich getestet, danach jeden zweiten Tag unter der Voraussetzung, dass die Positivitätsrate (Zahl der positiven Tests im Verhältnis zu allen durchgeführten Tests) unter 5% liegt; ansonsten wird weiter täglich getestet. In einem ersten Test der Spielergewerkschaft NFLPA wurden 59 Spieler positiv auf COVID-19 getestet.

Es werden auch keine Preseason-Spiele stattfinden, gab die NFLPA bekannt. Die Gewerkschaft hatte das schon lange gefordert, die NFL hatte in ihren Verhandlungen die Zahl der Preseason-Spiele schrittweise auf zwei und dann auf ein Preseason-Spiel reduziert.

AFC

AFC EAST

Buffalo Bills (Sebastian, @seppmaster56)

Die Vorfreude bei den Spielern auf die Saison wächst je näher der Saisonstart rückt. Das gilt auch für Stefon Diggs, der sein erstes Spiel für die Buffalo Bills nicht abwarten kann. Über sein Twitter Account hat er aber auch gesagt, dass er Angst wegen des Corona-Virus hat. „Es gibt so viele unbeantwortete Fragen. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich mich auf dem Spielfeld sicher fühlen würde…“, schrieb er.

Während die NFL und NFLPA über verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Spieler diskutieren, hat Ex-Bills-Spieler Lorenzo Alexander gemahnt die Trainer nicht zu vergessen. „Der große Fokus ist auf den Spieler und das ist auch gut so. Ich gucke aber auch auf die Coaches. Du kannst immer Spieler ersetzen und hast ein Practice Squad, aber wenn man sich vorstellt, dass drei, vier Trainer an COVID-19 erkranken, was passiert dann? Wer callt die Plays? Wer steht an der Seitenlinie und macht die Adjustments? Es ist nicht so, dass du ein ‚Practice Squad für Trainer‘ oder ‚taxi club‘ für Trainer hast“, erklärt der ehemalige Linebacker, der anfangs des Jahres zurücktrat, WKBW-TV. Zudem ließ er in der Pat McAffee Show wissen, dass er sich eine Rückkehr auf das Spielfeld vorstellen kann. „Ich habe Sean McDermott gesagt, wenn er einen großen Need hat, bin ich bereit. Aber das gilt nur für die Playoffs. Das ist wahrscheinlich das, was ich noch handeln kann“, sagte Alexander.

Die Corona-Pandemie hat auch das Unternehmen New Era erreicht, die in Buffalo sitzen und das Namensrecht des Stadions besitzen. Aufgrund der finanziellen Probleme haben die Bills verkündet, dass der Vertrag mit New Era aufgelöst wurde. Eigentlich sollte der 2016 geschlossene Vertrag über sieben Jahre laufen. Wie das Stadion jetzt heißen wird, ist noch unklar.

Miami Dolphins (Jessica, @footballjessy)

Keine relevanten News am Strand von Florida.

New York Jets (Basti, @GGG_Basti)

In der Nacht unterschrieben zwei weitere Draftpicks ihre Rookieverträge.
Zunächst war es Defensive End Jabari Zuniga, der in der dritten Runde an 79. Stelle ausgewählt wurde. Sein Kontrakt bringt ihm für die nächsten vier Jahre 4.726.384 Dollar ein und zählt in diesem Jahr mit 610.000 Dollar gegen das Cap Space.

Kurze Zeit später wurde auch das Signing von First Round Offensive Tackle Mekhi Becton verkündet. Durch den frühen Pick ist sein Vertrag deutlich mehr wert. Er bekommt für die nächsten vier Jahre 18.446.050 Dollar und zählt mit 3.353.827 Dollar gegen das Salary Cap. Da er in der ersten Runde ausgewählt wurde, haben die Jets eine Option für ein fünftes Vertragsjahr 2024 (Fifth Year Option).

Jetzt fehlt nur noch Safety Ashtyn Davis, um die Draftclass zu vervollständigen.

Der Governor von New Jersey, Phil Murphy, hat verkündet, dass aufgrund der weltweiten Pandemie und Bedrohung durch den Coronavirus keine Zuschauer in den Stadien von New Jersey zugelassen werden. In das Staatsgebiet fällt auch das MetLife Stadium und somit ist das Offensichtliche nun auch offiziell. Die Jets informierten in einer gemeinsamen Presseerklärung mit den Giants das Ausbleiben von Zuschauern in der Saison 2020.

New England Patriots (Lukas, @FichtenMoped_W)

Bereits in der letzten Woche gab es wieder etwas über den Salary Cap der Patriots zu berichten. Wie die ESPN-Insider Field Yates und Mike Reiss berichten wurden den Patriots durch zwei sogenannte „compensation grievances“ mit zwei ehemaligen Spielern insgesamt 6,55 Millionen Dollar mehr an Salary Cap zugesprochen. Im Detail handelt es sich dabei um ausstehende Bonuszahlungen, die Wide Receiver Antonio Brown und Tight End Aaron Hernandez in ihren Verträgen zugesprochen wurden, aber aufgrund der Auflösung ebenjener Verträge nicht gezahlt wurden. Im Falle von Brown handelte es sich dabei um insgesamt 4 Millionen Dollar Signing Bonus, bei Hernandez um 2.55 Millionen Dollar Signing Bonus. Insgesamt verfügen die Patriots damit nun laut Boston.com Writer Miguel Benzan über genau 7.794.739 Millionen Dollar Cap Space.

Genutzt haben die Patriots diesen zusätzlichen Raum zum Atmen allerdings noch nicht und so wird Guard Joe Thuney die nächste Season unter dem Franchise-Tag spielen. Bis zur Deadline am 15. Juli gab es keine Einigung zwischen dem Team und dem 27-Jährigen über einen neuen langfristigen Vertrag.

AFC North

Baltimore Ravens (Jonas, @simon19481)

Cincinnati Bengals (Olli, @The_Wall13)

In dem vergangenen Tagen hat A. J. Green wie erwartet den Franchise Tag unterschrieben und erhält so 17,9 Millionen Dollar und wird nach der Saison Free Agent. Es ist nach wie vor nicht auszuschließen, dass der Star-Wide Receiver auch danach in Cincinnati bleibt. Während die Franchise noch an den genauen Bedingungen arbeitet unter denen man ein Trainings Camp durchführen kann, wurde nun für drei Spieler die Rückennummern bekannt gegeben. Die Cornerbacks Mackensie Alexander und Trae Waynes laufen in Zukunft mit der 21 beziehungsweise der 26 auf, während der Safety Vonn Bell künftig die 24 trägt.

Cleveland Browns (@piefke_96)

Die Browns haben sich mit DE Olivier Vernon (29) auf eine Umstrukturierung seines Vertrags geeinigt. Eigentlich hätte er 2020 15,25 Million Dollar verdient, dies jedoch nicht garantiert. Stattdessen wird er nun 11 Millionen Dollar garantiert verdienen. Zusammen setzt sich dieses Gehalt aus 7 Millionen Dollar Signing Bonus, 3,75 Millionen Dollar Basisgehalt und 250.000 Dollar Workout Bonus. Hinzukommen können noch bis zu 2 Millionen Dollar an Prämien.

Ein anderer Defensive End streicht hingegen ordentlich Geld ein: Myles Garrett (24) hat sich mit den Browns auf eine Vertragsverlängerung geeinigt, die ihm 125 Millionen Dollar über fünf Jahre bescheren wird. Insgesamt steht er damit nun noch sieben Jahre unter Vertrag. Sein Durchschnittsgehalt von 25 Millionen Dollar pro Jahr macht ihn zudem zum bestbezahlten Spieler der Liga, der kein Quarterback ist. Die genauen Vertragsdetails folgen noch.

Ebenfalls mit einem Vertrag ausgestattet wurden drei weitere Rookies: Erstrundenpick OT Jedrick Wills (21), Zweitrundenprick S Grant Delpit (21) und Drittrundenpick LB Jacob Phillips (21).

Mehrere Spieler der Browns haben sich an der #WeWantToPlay-Kampagne beteiligt, die an die Sicherheit der Spieler bei einem möglichen Saisonstart während der Covid-19-Pandemie appellieren soll. Darunter NFLPA Präsident C J.C. Tretter (29), WR Jarvis Landry (27) und DE Myles Garrett (24).

Pittsburgh Steelers (Andreas, @Kaliba1893)

AFC South

Houston Texans (Toffi; @TexansNationDACH)

Indianapolis Colts (@ColtsNewsGER)

Diese Woche finden sich die Rookies zum alljährlichen Training Camp in Indianapolis ein. Die Veterans haben noch ein wenig länger frei bevor es am 28.07. richtig losgeht.

Jacksonville Jaguars (Friedrich, @bcb_germany)

Tennessee Titans (@GermanTitans_EV)

AFC West

Denver Broncos (Jonas, @JonasDerksen)

Kansas City Chiefs (Andri, @toender1)

ine neue Woche und eine neue Vertragsverlängerung! Die Chiefs konnten sich mit DT Chris Jones (25) auf einen neuen Vertrag einigen. Somit wird Jones nicht unter dem Franchaise Tag spielen müssen und die Chiefs haben mit Chris Jones einen der Top Defensive Tackles längerfristig binden können. Wir freuen uns auf weitere vier Jahre #Sacknation !

Die Details zum Deal: 4 Jahre, 80 Millionen Dollar. 37 Millionen davon sind Signing Bonus. Bei einer Verletzung sind 60 Millionen Dollar garantiert.

Zudem rückten zu Beginn der Woche die Rookies ins Trainignslager ein. Begonnen wurde natürlich mit einer Reihe Coronatests. Verlauen alle negativ, so werden die Rookies bald das erste Mal ihre neue Trainingsfacility begutachten können.

Las Vegas Raiders (Philip / @phlp93)

Nicht, dass die diesjährige Saisonvorbereitung schon genug Besonderheiten mit sich bringt, müssen die Raiders auch noch mit anderen Umständen als die meisten Teams kämpfen. Mit dem Umzug nach Las Vegas müssen einige Spieler zum ersten Mal bei über 100 Fahrenheit (ca. 38 Grad Celsius) trainieren, sollten die Camps wie geplant öffnen. GM Mike Mayock verriet in einem Interview in LV mit ESPN, dass die Raiders in Kontakt mit Coaches stehen, die schon in Vegas trainierten, wie Tony Gonzalez von den UNLV Rebels (University of Nevada Las Vegas). Mayock sieht den Vorteil, dass man neben einem Außenplatz, dem Stadion, auch ein Innenplatz nutzen kann. Im Juli und im August sollte man die Einheiten auf dem Außenplatz morgens um 10.30 Uhr beendet haben, um dann im Innenbereich weiterzumachen. Bisher absolvierten die Spieler ein individuelles Trainingsprogramm. Die NFL gab bekannt, dass die Trainingcamps für Rookies wie vorhergehensen am 21., sowie für Veterans am 28. Juli starten. Die Spieler äußerten sich in den sozialen Netzwerken kritisch. Unter dem Hashtag #WeWantToPlay kritisieren die Spieler, dass es noch keinen wirklichen Fahrplan für die Saison im Umgang mit der Covid-19 Pandemie gibt. An der Kampagne beteiligen sich u.a. auch Derek Carr, Trent Brown und Foster Moreau. Owner Mark Davis äußerte sich, dass er selbst keine Spiele besuchen werde, sollten keine Fans im Stadion zu gelassen werden. Er selbst glaubt auch nicht an eine Saison mit Fans in den Stadien.

Los Angeles Chargers (Sebastian, @seppmaster56)

Die Deadline für die Vertragsverlängerung bei Spielern, die den Franchise Tag bekommen haben, ist abgelaufen. Keinen neuen Vertrag hat dabei Chargers Tight End Hunter Henry bekommen. Dies hat er bereits in einem Interview bei der Southern California News Group in der Woche zuvor angekündigt: „Ich glaube nicht, dass wir was irgendwas hinbekommen werden, aber wir werden sehen.“ Damit könnten die Chargers erst wieder nach dem Saisonende mit Henry einen Vertrag verhandeln. Doch für Henry ist das kein Problem: „Ich habe keine Angst davor. Ich bekomme dieses Jahr eine Chance zu spielen und mache einfach mein Ding. Das ist das, worauf ich mich fokussiere, zumal ich es nicht mag, zu weit in die Zukunft zu schauen.“

Noch ist nicht sicher, ob und wie Fans zu den Spielen in der kommenden Saison zugelassen sind. Aufgrund der unklaren Situation haben die Chargers nun bekannt gegeben, dass die Dauerkartenbesitzer ohne Strafen ihre Karten zurückgeben dürfen. Unter dem Programm „Charger Forward“ können die Dauerkartenbesitzer ihre Karte auf das nächste Jahr umschreiben oder das Geld zurückbekommen.

NFC

NFC East

Dallas Cowboys (Patrick, @kampfokapi)

In dieser Woche wartete jeder auf die Informationen, welcher Spieler kurz vor Ablauf der Frist noch einen langfristigen Vertrag unterschreiben würde. Einer der großen Namen, auf die geschaut wurde, war Dak Prescott, Star-Quarteraback der Dallas Cowboys. Prescott konnte sich mit den Verantwortlichen nicht auf einen Vertrag einigen und wird daher die nächste Saison unter dem Franchise Tag spielen. Vertragsverhandlungen dürfen erst wieder nach der Saison geschehen, wodurch Dak Prescott nach der Saison wiederum zum Free Agent wird.

Noch hat keiner der diesjährigen Draftpicks der Cowboys einen Vertrag unterschrieben, jedoch konnte man sich mit dem Fünftrundenpick Bradlee Anae und Siebtrundenpick Ben DiNucci einigen. Der Defensive End Anae hält den Schulrekord für die meisten Sack der University of Utah. Der Quarterback DiNucci soll im Trainingscamp um den Platz als dritter Quarterback gegen Clayton Thorson, der letztes Jahr im Practice Squad der Cowboys verbrachte, nachdem der Fünftrundenpick von den Eagles entlassen wurde. Auch der Viertrundenpick der Cowboys, Cornerback Reggie Robinson II. soll mit dem Vertragsangebot der Cowboys zufrieden sein und im Laufe der Woche einen Vierjahresvertrag unterschreiben.

Dadurch, dass mit Prescott keine Einigung auf einen langfristigen Vertrag erzielt werden konnte, stehen die Cowboys, Stand jetzt, in der nächsten Saison ohne ihren ersten und zweiten Quarterback da, denn auch der in diesem Jahr als Free Agent verpflichtete Andy Dalton hat nur einen Einjahresvertrag in Dallas. Dadurch wird es im Kampf um die Position des Quarterbacks Nummer drei interessanter, denn dieser hat wahrscheinlich auf längere Sicht mehr Chancen als in vielen anderen Jahren.

New York Giants (Emil, @schnapke/ @GiantsGER)

‘Die Fälle Baker und Rosas’

Wie schon in den vorherigen Wochen zu lesen, ist Cornerback DeAndre Baker wieder mal hier ein Thema. Denn in den letzten Wochen kam heraus, dass dieser wohl Zeugen bestochen haben soll damit diese zu seinen Gunsten aussagen. Herrausgefunden wurde dies, da Baker wohl mit einen Mittelsmann über Instagram Dm’s darüber kommunizierte und ihn dazu instruierte. Alle die Geschehnisse lassen wohl vermuten, sollte all dies der Wahrheit entsprinegn, dass Baker wohl keine Zukunft bei den Giants hat.

Der zweite Fall beschäftigt sich mit unseren Kicker Aldrick Rosas. Dieser soll ja angetrunken Auto gefahren sein, dabei eine anderes Autos gerammt haben und danach Fahrerflucht begangen haben. Nun wurde Rosas letzten Mittwoch offiziell wegen dreier Vergehen angeklagt. Laut der Staatsanwaltschaft in Butte County, Kalifornien, handelt es sich dabei um rücksichtslosen Fahrens auf der Autobahn, Sachschaden in verbingung mit Fahrerflucht und fahren unter dem Einluss von Alkohol / Drogen. Weiteres ist ersteinmal noch nicht bekannt. Sollte sich dieses jedoch bewahrheiten, suchen die Giants auch einen neuen Kicker.

Zuletzt wurde am Montag noch bekannt gegeben, dass im Staat New Jersey Sportveranstaltungen nur ohne Fans abgehalten werden können. Dies hat zu Folge, dass sowohl Giants als auch Jets keine Fans im Metlife Stadium begrüßen dürfen.

Philadelphia Eagles (Jessica, @footballjessy)

The Bodyguard is back. Die Eagles haben Jason Peters für ein weiteres Jahr unter Vertrag genommen. Der 38-jährige, der seit 2009 in Philadelphia spielt, wird allerdings eine neue Rolle erhalten. Statt wie bisher als Left Tackle zu agieren, wird der 9-fache Pro Bowler künftig als Guard spielen. Damit hat man auf die langwierige Verletzung von Brandon Brooks reagiert. Die Lösung mit dem ursprünglichen Ersatz, Matt Pryor, erscheint dem Staff möglicherweise als zu riskant hinsichtlich der Super Bowl Ambitionen. Für Peters wird der Wechsel auf die rechte Seite eine klare Umstellung, allerdings hatte er schon vor Monaten die Bereitschaft erklärt auf die Guard-Position zu wechseln, um die Karriereoptionen zu vergrößern.

Ein kleiner Blick noch auf die Receiver-Situation. Neben den vielen neu verpflichteten Speed-Spielern ist da noch die Suche nach dem Slot Receiver. Die Rolle könnte an Greg Ward, den Aufsteiger aus der Saisonendphase gehen. Entscheidend ist für die Frage natürlich auch, wann man die vielen Rookie-Receiver in die NFL-Gewässer schmeißen wird. Doch Ward darf sich zum Start des Training Camps berechtigte Hoffnungen machen.

Washington XXX  (Jonas, @simon19481)

 

NFC North

Chicago Bears (Alex, @shuric8)

Die NFL und die NFLPA haben am Montag einige wichtige Fortschritte bei den Verhandlungen erzielt. Nachdem die Spieler in den sozialen Medien nach einer sicheren Rückkehr zu den Teameinrichtungen gesucht hatten, bot die NFL neue Sicherheitsprotokolle an, die tägliche COVID-19-Tests im Trainingslager erfordern.

Ein weiterer Streitpunkt zwischen der NFL und der NFLPA war die Preseason. Normalerweise werden in der Preseason vier Spiele ausgetragen. Die NFL hat angeboten auf zwei Spiele zu halbieren. Aber die Spieler sind fest entschlossen, keine Preseason-Spiele auszutragen.

Am Montag schlug die NFL ein Spiel vor. Laut Ian Rapoport von NFL Network hat die Liga ihre Einstellung geändert und der NFLPA Null Spiele angeboten.

Während Bears Trainer Matt Nagy nicht der größte Fan der Preseason ist. Wäre es dieses Jahr besonders wichtig, einige ziemlich wichtige Positionskämpfe zu bestimmen.

Allerdings gibt es wohl keinen Wettbewerb, der wichtiger ist oder über den mehr gesprochen wird, als den Quarterback-Kampf zwischen Mitchell Trubisky und Nick Foles. Mit einer verkürzten Preseason hat Trubisky wohl einen Vorteil. Besonders jetzt, wo das Trainingslager der einzige entscheidende Faktor im Wettbewerb ist.

Das nächste Mal, dass wir ein Bears-Spiel sehen, wird wahrscheinlich am 13. September beim Auftakt der ersten Woche gegen die Detroit Lions sein.

Detroit Lions (Manuel, @_ManDet_)

Leider erneut keine nennenswerten Neuigkeiten aus der Motor City.

Green Bay Packers (Max, @KaesekopfDE)

Mit der Unterschrift von TE Josiah Deguara haben die Packers rechzeitig vor Beginn des Training Camps ihren letzten Draft Pick unter Vertrag genommen. Apropos Training Camp: Morgen soll es dann tatsächlich los gehen! Dann werden wir hier auch wieder mehr News haben. In der Zwischenzeit diskutieren Fans und Verantwortliche, wie viele Fans im Stadion man verantwortungsvoll zulassen kann. Momentan steht eine Zahl von 10.000-12.000 Zuschauer:innen im Raum.

Minnesota Vikings (Jonas, @JonasStaerk)

NFC South

Atlanta Falcons (@alesantoz)

Es ist vollbracht.
Auch wenn nicht viel los ist in Atlanta zur Zeit, so hat man doch zumindest den Papierkram erledigt und Draftpick Nummer 1 Cornerback AJ Terrell seinen Vertrag vorgelegt. Diesen hat der Junge auch galant unterschrieben und sich dabei stolze 14,31 Millionen Dollar über die nächsten vier Jahre gesichert. Und damit die Tinte auch gut und schnell trocknen kann, wurde ihm das ganze mit einem Signingbonus von netten 7,96 Millionen Dollar versüßt.
Auch Defensive End Marlon Davidson, Center und Aushlifs-Leftguard Matt Hennessy, Safety Jaylinn Hawkins und Punter Sterling Hofrichter haben ebenfalls alle ihre Rookie-Contracts unterschrieben und dürfen somit wie AJ Terrell mit ihren Trainings-Programm beginnen.
Mission Complete.

Carolina Panthers (Autor:in gesucht!)

New Orleans Saints (Saints Germany, @Saints_Germany)

Tampa Bay Buccaneers (Autor:in gesucht!)

NFC West

Arizona Cardinals (Sebastian, @GermanBirdgang)

Es gibt, laut Berichten, die ersten Rookie-Signings bei den Cardinals. First Round Pick LB Isaiah Simmons und Drittrundenpick OT Josh Jones sollen in den nächsten Tagen ihren Rookie-Vertrag unterschreiben. Die anderen Rookies werden sehr wahrscheinlich zeitnah mit ihrer Unterschrift folgen. Linebacker und 8th Overall Pick Isaiah Simmons wird einen Vertrag in Höhe von ca. 20 Millionen Dollar unterschreiben. Der Signing Bonus liegt bei etwas mehr als 12 Millionen Dollar.

Außerdem gibt es im Desert noch einen Neuzugang in der O-Line zu vermelden. Die Cardinals haben den 31-Jährigen Offensive Tackle Kelvin Beachum unter Vetrag genommen. Beachum kommt von den New York Jets (2017-2020) und wurde 2012 als Siebtrundenpick von den Steelers (2012-2015) gedraftet. Sein Rookie-Jahr in Pittsburgh verbrachte er mit dem aktuellen Cardinals O-Line Coach Sean Kugler, der an dieser Verpflichtung wohl mitgewirkt haben dürfte. Experten sehen den Veteran sowohl als soliden Backup für Left Tackle Starter DJ Humphries, als auch als Starter auf der Right Tackle Position, sollte sich Marcus Gilbert erneut vor der Season verletzen.

Los Angeles Rams (Simon Hertlein (@Simon Hertlein) und Marcel (@MBordon13))

San Francisco 49ers (Lars, @LarsRiedenklau/@49ersEmpireGER)

Auch bei den 49ers regte sich Widerstand gegen die aktuellen Pläne der NFL, die Saison nahezu ohne Sicherheitsvorkehrungen starten zu lassen. Allen voran Richard Sherman, der sich des Öfteren für die Rechte der Spieler stark macht, tat sich erneut als Wortführer hervor.

Ansonsten gab es nicht viel Neues. Wir legen Euch an dieser Stelle noch wärmstens unseren Podcast ans Herz, wir haben mit Roman Motzkus einen prominenten Gast gewinnen können, mit dem wir über die neuesten Entwicklungen bei den 49ers (hier) und den Vergleich zwischen dem 2012er und 2019er-Super Bowl Team der Niners gesprochen haben (hier).

Seattle Seahawks (Max, @hummelmax/@SeaHawkersGER)

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.