AFC

AFC EAST

Buffalo Bills

Der erste Teil der NFL Free Agency ist vorbei und die Buffalo Bills gehen daraus als einer der Gewinner hervor: Neben dem bereits bekannten Trade für Wide Receiver Stefon Diggs konnten sie auch Cornerback Josh Norman, Defensive End Mario Addison, O-Liner Quinton Spain, Linebacker A.J. Klein, Defensive Tackle Vernon Butler, Defensive End Quinton Jefferson, Linebacker Tyler Matakevich und Running Back Taiwan Jones verpflichten. Außerdem verlängerten sie mit den Safeties Jordan Pryor und Dean Marlow. Als eine weitere mögliche Neuverpflichtung stand zudem lange Zeit der Namen von Running Back Melvin Gordon im Raum. Er entschied sich jedoch in der AFC West zu bleiben und unterschrieb einen neuen Vertrag bei den Denver Broncos.

Als Abgänge mussten die Bills nur Defensive End Shaq Lawson und Defensive Tackle Jordan Phillips hinnehmen. Für beide wurde entsprechender Ersatz geholt. Insgesamt können die Bills-Fans also auf eine erfolgreiche Woche zurückblicken, was auch Hoffnungen schürt. Nach dem Abgang von Tom Brady bei den Patriots scheinen jetzt die Bills der Favorit auf die Divisionskrone.

Miami Dolphins

Nach den vielen Verpflichtungen der Vorwoche war es in den letzten Tagen etwas ruhiger in der „Magic City“ Miami. Jedoch wurden weiter Spieler verpflichtet, beispielsweise zwei Zugänge vom Divisionsrivalen New England: Offensive Lineman Ted Karras, der 2019 durch den Ausfall des nominellen Starting Center David Andrews in die Startformation der Patriots gerutscht war, und Linebacker Elandon Roberts, der während Brian Flores‘ Zeit in New England als Starter spielte, vergangene Saison aber nur in der Rotation zum Einsatz kam. Für die Kadertiefe kamen zudem Free Safety Clayton Fejedelem, der bei den Cincinnati Bengals vor allem im Special Team aktiv war und Linebacker Kamu Grugier-Hill, welcher bei den Philadelphia Eagles in den vergangenen beiden Jahren zwischen Starter und Rotation pendelte.

Trotz des Zugangs von Karras (Guard/Center) sind die Aktivitäten in der Offensive Line nicht beendet: ein Tackle wird anscheinend noch gesucht. Gerüchte spülten zuletzt die Namen Germain Ifedi (Seattle Sehawks), Marshall Newhouse (New England Patriots) und Mike Remmers (New York Giants) an die Küste von Miami Beach.

New England Patriots

Nachdem der Schock über den Abgang von Quarterback Tom Brady so langsam ein wenig abklingt, gibt es bei den Patriots, die sich bekanntlich eher selten in die dicken Geschäfte der Free Agency einmischen, ein paar Neuverpflichtungen zu vermelden.

Neu im Team sind nun Wide Receiver Damien Byrd (ein Jahr/1,35 Mio), der als Free Agent von den Arizona Cardinals kommt; Defensive Tackle Beau Allen (zwei Jahre/ acht Mio) der aus Tampa Bay in den kalten Norden zieht sowie Free Safety und Special Teamer Adrian Philips (zwei Jahre/ sechs Mio), der von den Chargers nach Boston kommt. Ebenfalls gesigned wurden darüber hinaus Dan Vitale (Fullback, Buccaneers), Brandon Copeland (Edge, Jets) und Cody Davis (Free Safety, Jaguars).

Ein bekanntes Gesicht kehrt hingegen mit Quarterback Brian Hoyer zurück nach New England. Nachdem der 34-Jährige 2019 von den Patriots entlassen und in der Zwischenzeit als Backup für Ex-Patriot Jacoby Brissett bei den Indianapolis Colts unter Vertrag stand, kehrt nun für ein Jahr und 1,05 Millionen Dollar Gehalt zurück zu den Patriots, die ihn ursprünglich 2009 als Undrafted Free Agent unter Vertrag genommen hatten.

Verabschieden müssen sich die Fans dagegen von zwei weiteren Patriots-Veteranen: Safety Duron Harmon wurde im Verbund mit dem 7th Round Pick der Patriots im Draft für den 5th Rounder der Lions nach Detroit getradet. Ein wenig überraschend erfolgte dagegen die Entlassung vom besten Scorer der Teamgeschichte: Kicker Stephen Gostkowski.

New York Jets

Die Offensive Line war die Priorität von General Manager Joe Douglas in seiner ersten Free Agency. Nach Tackle George Fant wurde zunächst mit Guard Alex Lewis verlängert. Der 27-jährige  startete in der letzten Saison in zwölf Spielen für die Jets.

Wenig später wurde die Verpflichtung des ehemaligen Center der Broncos Connor McGovern (27) verkündet. Er erhält ebenso wie Lewis einen Dreijahresvertrag und wird ohne Zweifel der Starting Center.

Um die Offensive Line nahezu zu komplettieren, wurde noch Guard Greg Van Roten (30) unter Vertrag genommen. Van Roten, geborener New Yorker, startete für die Carolina Panthers in den vergangenen beiden Spielzeiten in 27 Partien.

Neben der Offensive Line nahm man sich auch der anderen Seite des Spiels vor und verpflichtete den in Indianapolis entlassenen Cornerback Pierre Desir (29), der 2018 zu den besseren auf seiner Position gehörte, im letzten Jahr aber nicht ganz an diese Leistung anknüpfen konnte. Dennoch ist er ein Outside Corner mit Erfahrung und wird bei den Jets direkt zum Starter in einer unerfahrenen Gruppe, in der glücklicherweise mit Brian Poole der beste (Slot-)Cornerback gehalten werden konnte.

Am Montag gab es weitere Verlängerungen. Hier springt insbesondere der Name Jordan Jenkins ins Auge. Jenkins war im letzten Jahr der einzige echte Edgerusher im Kader und hatte mit acht Sacks seine bislang beste Saison. Man rechnete mit einem zweistelligen Millionenbetrag, den man ihm jährlich zahlen muss. Joe Douglas machte es jedoch möglich, ihn mit 5,5 Millionen Dollar und einem Einjahresvertrag für 2020 an die New York Jets zu binden.

 

AFC North

Baltimore Ravens

Zunächst: letzte Woche habe ich in den Wirren unserer Zeit leider keinen Text fertig gebracht und wurde würdig vertreten. Danke dafür!

Die Ravens bestechen bisher in der Offseason durch – so sehe ich es – smarte Moves. Edge Judon hat man gehalten, sich mit DE Campbell aus Jacksonville sinnvoll im Pass-Rush, aber auch in der Laufverteidigung verstärkt und den vermutlichen Reach TE Hayden Hurst für hohe Picks nach Atlanta verschifft. Damit sieht es aus, als dass die Ravens durchaus Druck an der Line ausüben können, und nebenbei 5 picks in den ersten 3 Runden haben.

Weitere Verstärkung bisher: DL Michael Brockers kommt als ein Rams Veteran für gutes Geld aus L.A. Soweit ich seine Stats lese, ist er eher ein Laufverteidiger und mit bis zu 30 Millionen über 3 Jahre ist der Vertrag hoch dotiert. CB Jimmy Smith, Erstrundenpick aus dem Jahr 2011 mit zwischenzeitlicher Sperre, hat verlängert und bleibt damit Teil einer gut und tief besetzten Secondary, in der auch Safety Anthony Levine zurück kommt.

Andererseits ist die Lücke, die Yanda hinterlassen hat, bisher nicht adressiert worden. Wie, was, wann, wo die Ravens ihr Blatt zeigen…darauf warte ich gespannt. Einen hohen Pick für IOL oder WR würde ich – Stand jetzt – vermuten. Das Team befindet sich in einer guten Situation nach der ersten Welle der Free Agency, hat aber noch einiges zu tun.

Cincinnati Bengals

Ganz untypisch für die Franchise haben die Bengals in der Free Agency neue Spieler verpflichet.  Während man sich von Guard John Miller getrennt hat, hat man den 29-Jährigen Xavier Su’a-Filo aus Dallas als Ersatz verpflichtet. Der Vertrag geht über drei Jahre und neun Mio Dollar, wobei die Bengals nach dem ersten Jahr mit wenig Deadcap aus dem Vertrag kommen könnten. Dazu hat man mit Mackensie Alexander nach Trae Waynes einen weiteren Cornerback von den Minnesota Vikings verpflichtet. Der 27-Jährige hat einen klassischen Prove-it-Deal unterschrieben, bei dem er für die kommende Saison vier Mio Dollar erhält. Um entsprechenden Platz im Kader freizumachen, wurde B. W. Webb entlassen. Es erfolgte also auch hier eins zu eins Tausch im Roster. Die Entlassungen von Miller und Webb sorgten für 7.500.000 Dollar Cap-Space, der durch die neuen auch wieder weitestgehend ausgefüllt wird.

Cleveland Browns

Die Browns dürfen einige neue Spieler in ihren Reihen begrüßen. Im Gegenzug für einen Siebtrundenpick 2021 kommt FB Andy Janovich (26) von den Broncos in den Norden Ohios. Er hat noch einen Vertrag über drei Jahre, in denen er durchschnittlich 1,9 Millionen Dollar verdienen wird.

Des Weiteren wurden einige Free Agents unter Vertrag genommen. SS Karl Joseph (26), zuletzt bei den Raiders aktiv, unterschreibt einen Einjahresvertrag über 2,5 Millionen Dollar. LB B.J. Goodson (26) spielte zuletzt bei den Packers und wird ebenfalls einen Vertrag über ein Jahr unterschreiben, die Konditionen sind noch nicht bekannt. Ein weiterer Neuzugang ist DT Andrew Billing (24), der vom Division-Rivalen Cincinnati Bengals kommt und einen Einjahresvertrag über 3,5 Millionen Dollar erhält. Den gleichen Betrag wird auch CB Kevin Johnson (27) in Cleveland im kommenden Jahr verdienen. Er spielte zuletzt bei den Bills. Und weil Einjahresverträge in Cleveland gerade in Mode sind, erhält auch Return Spezialist JoJo Natson (26), zuletzt bei den Rams aktiv, einen solchen über eine Million Dollar. Von den Vikings kommt SS Andrew Sendejo (32) und unterschreibt – überraschend- für ein Jahr und 2,25 Millionen Dollar in Ohio.

Die Eigner der Browns, das Ehepaar Dee und Jimmy Haslam, zeigen sich unterdessen spendabel und zahlen 1,5 Millionen Dollar in den COVID-19-Hilfsfonds des Bundesstaates Ohio ein.

Pittsburgh Steelers

Auch diese Woche steht alles im Zeichen der Free Agency. Mit Eric Ebron (davor Detroit und Indianapolis) wurde ein solider TE für zwei Jahre und zwölf Mio $ verpflichtet und DL Chris Wormley kommt von den Ravens für einen 7th-Round Pick im Jahr 2021. Noch dazu wurde der OG Stefen Wisniewski (ehemals Chief) für zwei Jahre und 2,8 Mio $ unter Vertrag genommen. Familienzuwachs anderer Sorte erlebt T.J. Watt: sein Bruder FB Derek Watt unterschreibt für drei Jahre und $9,75 Mio. Der 27-jährige Ex-Charger soll der Offense mehr Flexibilität geben und das Laufspiel verstärken. Wenn jetzt noch J.J. Watt den Weg nach Pittsburgh findet, wäre die komplette Familie beisammen.

 

AFC South

Houston Texans

Der Trade von DeAndre Hopkins brachte auch in der Folgewoche noch Schlagzeilen. Es gab Anschuldigungen von Leuten, die (angeblich) mit Hopkins gesprochen hätten. Dabei ging es hauptsächlich gegen die Personalie Bill O´Brien: Er solle Hopkins in einem Meeting mit dem TE Aaron Hernandez gleichgesetzt haben (Hernandez saß wegen Mord hinter Gitter und beging Suizid). Hopkins hat zwei Kinder von zwei verschiedenen Frauen und die brächte er immer wieder zum Training mit, was den Coach störe und Unruhe in den Lockerroom bringe. Nachdem diese persönlichen Probleme ans Tageslicht kamen, meldeten sich auch andere Ex Spieler und wetterten gegen O´Brien. Unter ihnen waren WR Jaelen Strong und Braxton Miller. Was am Ende an den Anschuldigungen gegen beide Seiten dran ist, kann man nicht sagen, Hopkins verhält sich professionell und macht zumindest persönlich keine Schlammschlacht auf. Inwiefern die Aussagen wirklich von ihm kamen, kann man nicht zu 100% sagen. Die Franchise und O´Brien verhalten sich sehr ruhig, Statements gibt es keine.

Mit OT Roderick Johnson (24) und CB Vernon Hargreaves (24) holte man zwei bekannte Spieler ins Team zurück. Hargreaves wurde zunächst entlassen, um die 5-th Year Option zu umgehen. Johnson wollte man nicht mit einem möglichen Tag halten, aber man fand auf dem Markt nichts Besseres. Er bekommt mehr Gehalt als mit dem Tendertag. Für die Tiefe holte man CB Jaylen Watkins (27) von den Chargers und RT Brent Qvale (29) von den Jets. Beide werden eher im Specialteam bzw als Backup eingesetzt werden. Ich denke die weiteren Verstärkungen kommen über den Draft. Ich sehe keine größeren Signings mehr. Die Picks zur Übersicht: 2nd (40), 2nd (57), 3rd (90), 4th (111), 5th (171), 7th (240,248,250)

Indianapolis Colts

Nach den zwei großen Splashes der Colts in der Free Agency ist etwas Ruhe eingekehrt. Man hat Backup Quarterback Brian Hoyer entlassen, der prompt wieder bei den Patriots untergekommen ist. Außerdem wurde Cornerback Pierre Desir entlassen, der ebenfalls schon ein neues Team hat (NY Jets). Backup OL Joe Haeg bekam einen Vertrag in Tampa Bay, mit OT LeRaven Clark konnte man verlängern.

Damit wurden die Defensive Backs und die Offensive Line (zumindest in der Tiefe) zum Need. Es bleibt abzuwarten, ob diesbezüglich noch im Rahmen der Free Agency etwas getan wird, oder ob man auf den Draft warten wird.

Jacksonville Jaguars

Und sie tun doch etwas: Nachdem der Anfang der Free Agency für die Jaguars sehr ereignisarm verlief, gab es Mitte letzter Woche Neuigkeiten: Mit Joe Schobert (5 Jahre / 53 Mio) wurde ein echter Middle Linebacker verpflichtet. Damit ist eine der (vielen) großen Baustellen behoben. Rodney Gunter (drei / 18) und AL Woods (ein Jahr / 2,25) verstärken die Defensive Line in der Breite, Cassius Marsh (ein Jahr / 1,85) die Outside Linebacker Position.

Die große Frage bleibt: Was ist mit Yannick Ngakoue? Trade nach dem Franchise Tag oder Vertragsverlängerung? Er postet fleißig Eagles-content auf Instagram, sein Markt scheint aber nicht so, wie er sich das wünscht. 19 Mio im Jahr von den Jaguars waren ihm letzten Sommer zu wenig. Höchst fraglich, ob er diesen Sommer ein besseres Angebot erhalten wird. Vielleicht fallen die Dominos, sobald Clowney unterschreibt.

Tennessee Titans

Ein Drama in 3 Akten.

Der Casey Trade:

In einem bisher vollkommen unverständlichen Trade verschenkt man in DE Jurell Casey eines der Gesichter der Franchise nahezu an die Broncos. Am vergangenen Samstag wäre ein Teil seines Grundgehalts zu Garantien geworden, kurz davor entschied man sich jedoch, den hoch dekorierten Defensive End gegen einen 7. Rundenpick zu traden. Casey blickt auf 9 Jahre Titans, 5 Pro Bowls und 51 Sacks zurück. Er reiht sich mit seinem Abgang in eine lange Liste an Spielern ein (Mariota, Orakpo, Morgan, Woodyard, Conklin), die in den vergangenen fünf Jahren die Titans aus der Misere in die Playoffs führten, aber in den letzten 2 Jahren das Team verließen.

Die Casey Millionen:

Offenbar hat man diese Entscheidung aus Geldgründen getroffen, sitzt jedoch nach wie vor auf ca 26.5 Mio verfügbarem Cap. Diese sollten dem Vernehmen nach in Edge Rusher Jadaveon Clowney investiert werden. Die Verhandlungen ziehen sich nun aber seit Tagen hin. Die Seahawks, Giants & Colts sollen ebenfalls interessiert sein. EA Sports veröffentlichte in einem Madden Trailer gar eine Sequenz von Clowney im Titans Jersey. Eine weitere Option die Casey Millionen zu reinvestieren, wäre eine Verlängerung mit CB Logan Ryan. HC Vrabel ließ aber verlauten: „We’re on to the Draft.“.

Der Casey Ersatz:

Ersatz ist an dieser Stelle etwas weiter gefasst. Auf der Position des DEs wird diese Aufgabe wohl DaQuan Jones und UDFA Daylon Mack zukommen. Jones war bisher NT, sodass Mack neu in die Base Defense rutschen dürfte, sollte man im Draft keinen Pick investieren. Ein massives Downgrade. Außerdem wurde noch Ex-Falcons Pass Rusher Vic Beasley verpflichtet (ein Jahr, 9.5 Mio bis 12 Mio mit Boni). 2016 war er noch Sack Leader, danach kam allerdings nicht mehr viel. Ob ihm der Wechsel zu einem Turnaround verhelfen kann? Ein sinnvoller Move, wenngleich etwas teuer. Da es aber nur ein Einjahresvertrag ist, kann man hier nicht viel falsch machen.

 

AFC West

Denver Broncos

Wie bei den Titans zu lesen war, wurde DE Jurrell Casey (30) für einen 7. Rundenpick getradet. DE Mike Purcell (28) wurde mit dem second-round-Tender belegt und wird den Broncos somit wohl erhalten bleiben. Free Agent CB Chris Harris Jr. (31) unterschrieb einen Vertrag bei den Chargers und wird somit nicht nach Denver zurückkehren, jedoch wurde bereits ein Ersatz verpflichtet: A.J. Bouye (28) wurde von den Jaguars für einen 5. Rundenpick getradet. Auf der Linebacker-Position kommen Jeremiah Attaochu (27) und Joe Jones (26) je für ein Jahr zurück. Das Puzzle der Defensive scheint so langsam Form an zu nehmen.

Um die O-Line zu verstärken, wurde C Graham Glasgow für vier Jahre verpflichtet. Eine größere Verpflichtung gab es im Backfield: Melvin Gordon (25) wurde für zwei Jahre zu einem Gehalt von rund $16 Mio verpflichtet. Dies könnte bedeuten, dass RB Royce Freeman (24) vielleicht bald nicht mehr zum Kader der Broncos gehört. QB Joe Flacco hingegen wurde von den Broncos nach einem nicht bestandenen Medizintest entlassen.

Kansas City Chiefs

Um die großen Freeagents bleibt es bei den Chiefs weiterhin ruhig. Backup SS Jordan Lucas hat einen Einjahresvertrag bei den Bears unterschrieben und wird nach Missouri zurückkehren. Gleiches gilt für LG/LT Stefen Wisniewski. Er unterschreibt in seiner Heimat bei den Steelers.

Zwei Neuzugänge konnten jedoch verzeichnet werden. Zum einen kommt mit Mike Remmers ein Veteran für die O-Line, zum anderen wurde CB Antonio Hamilton verpflichtet.
Beide unterschreiben je für ein Jahr. Remmers (30) spielte bisher in acht NFL-Saisons 5666 Snaps, vor allem als RT/RG. Hamilton (27) wird wohl als Backup CB geplant und gilt dazu als  guter Special Teamer.
Als dritten QB haben die Chiefs Jordan Ta’amu verplichtet. Der 22-jährige QB spielte in der XFL bei den St. Louis Battlehawks und warf für 1050 yards, fünf TDs und zwei INTs in fünf Spielen. Mit 72% hatte er die höchste Completionpercentage aller QBs der XFL.

Las Vegas Raiders

What‘s up Raider Nation? Die Free Agent Frenzy der Raiders geht weiter:

Cornerback Eli Apple, vorher bei den Saints, unterzeichnete einen Vertrag über ein Jahr. In 2019 produzierte er 53 Tackles, einen Forced Fumble und verteidigte vier Pässe.

Guard Eric Kush holte man von den Browns, genaue Vertragsdetails liegen noch nicht vor. Er erlaubte in sieben Spielen als Starter nur 19 Quarterback Pressures und zwei Sacks.

Auch ein weiterer Tight End wurde unter Vertrag genommen. Nick O‘Leary unterschrieb für ein Jahr. Letzte Saison lieferte er 72 Yards und einen Touchdown für die Jaguars.

Die Offense bekommt mit Nelson Agholor auch einen Wide Receiver hinzu. 2019 spielte er noch für die Eagles und bekam einen Vertrag für die Saison 2020. Im letzten Jahr schaffte er 363 Yards und drei Touchdowns.

Der Vertrag von Running Back Rod Smith wurde nach nur einem Snap 2019 in Oakland verlängert. Nach Josh Jacobs Verletzung kam er von den Titans.

Los Angeles Chargers

Die Los Angeles Chargers haben in der letzten Woche einiges dafür getan, um in der kommenden Saison in die Playoffs zurückzukehren. So konnten sie sich mit Right Tackle Bryan Bulaga einen der besten auf seiner Position sichern. Der Ex-Spieler der Packers unterschrieb in Los Angeles einen Vertrag, der ihm in drei Jahren 30 Millionen Dollar einbringen soll. Ein weiterer Coup gelang ihnen mit der Verpflichtung von Cornerback Chris Harris Jr., der einen Zwei-Jahres-Vertrag über 20 Millionen Dollar unterschrieb. Gemeinsam mit Casey Hayward und Desmond King bildet er nun eines der besten Cornerback-Trios der gesamten Liga – vielleicht das Beste. Neu dabei ist ebenfalls Defensive Tackle Linval Joseph, der in seinen zwei Jahren bei den Chargers 17 Millionen Dollar verdienen kann.

Verabschieden müssen sich die Fans von Fullback Derek Watt, der nun mit seinem Bruder T.J. bei den Pittsburgh Steelers spielt, und Safety Adrian Phillips, der bei den New England Patriots unterschrieb. Das einzige Problem, was die Chargers nicht gelöst haben, ist jenes auf der Quarterback-Position. Dort konnte GM Tom Telesco trotz eines Angebot für Tom Brady, wobei dieser mindestens 30 Millionen Dollar jährlich hätte verdienen können, keine Lösung finden.

 

NFC

NFC East

Dallas Cowboys

Die Personalrochaden der Dallas Cowboys dauern weiter an. Dafür sorgten die vielen Spieler, die letzte Woche Free Agents wurden.

 

Um das Loch in der Defensive, das der 28-jährige Safety Jeff Heath hinterließ, zu schließen, hat man sich mit dem 27 Jahre alten, letztjährigen Chicago Bear Ha’Sean, besser bekannt als Ha Ha, Clinton-Dix auf einen Einjahresvertrag geeinigt.

 

Joe Looney hat einen Einjahresvertrag unterschrieben. Der Center, der in den letzten Jahren die Rolle des Backups auf den Positionen Center und Guard innehatte, war in der Saison 2018 Starter, nachdem Starting Center Travis Frederick am Guillain-Barré-Syndrom erkrankte und die komplette Saison ausfiel. Nun wird wohl auf den 29-jährigen Veteranen wieder eine größere Aufgabe zukommen: Frederick hat sein Karriereende bekannt gegeben. Der fünffache Pro Bowler wurde im Draft 2013 an 31. Stelle von den Dallas Cowboys gedraftet. Er wurde vom ersten Tag an Starter der Cowboys und wurde der erste Spieler der Franchise, der jedes der 16 Saisonspiele seiner Rookie-Saison startete und wurde ins All-Rookie Team gewählt.  Von 2013-2017 startete er jedes Spiel der Dallas Cowboys, wurde 2014-2017 jedes Jahr in den Pro Bowl gewählt und 2016 First-Team All Pro. 2018 wurde bei Frederick das Guillain-Barré-Syndrom, eine Autoimmunerkrankung der Nervenzellen, diagnostiziert. Während seiner Behandlung 2018 verpasste er die komplette Saison. Zur Saison 2019 kam er zurück und wurde nochmals in den Pro Bowl gewählt. Eine Karriere endet, die ihresgleichen sucht. Und es verlässt eine Persönlichkeit die Cowboys, die kein Fan so schnell vergessen wird.

New York Giants

Die Woche ging weiter wie sie angefangen hatte und zwar mit neuen Verpflichtungen. Der Erste war Offensive Tackle Cam Fleming (ehemals Cowboys), der ein Jahr für vier Millionen $ unterschreibt. Fleming wird sich, Stand jetzt, mit Nick Gates um den Posten des Right Tackles bewerben.

Die zweite Neuverpflichtung ist Special Teamer und DB Nate Ebner von den Patriots, der für ein Jahr verpflichtet wird (genauere Vertragsdetails noch nicht bekannt).

Wenig später wurde verkündet, dass Quarterback Colt McCoy für ein Jahr und 1,5 Millionen $ unterschreibt. Damit werden er und Alex Tanney als die Backups für Daniel Jones ins Camp gehen.

 

Zudem wurde die Vertragsoption bei Safety Antoine Bethea nicht gezogen, was den Giants 2,75 Millionen $ an Cap Space frei macht. Wide Receiver Corey Coleman wurde um ein weiteres Jahr verlängert.

Philadelphia Eagles

Bei den Philadelphia Eagles begann die letzte Woche mit einem Schock für viele Fans.
Die Vertragsoption für Safety Malcom Jenkins wurde nicht gezogen. Damit hat man DEN Leader der Defense über die letzten Jahre in die Free Agency ziehen lassen. Der 32 jährige ehemalige 1st Round Pick der Saints hatte klar gemacht, dass er unter dem festgesetzten Betrag von 7.6 Mio. $ nicht spielen werde und einen neuen, höher dotierten Deal sucht. Dieser blieb ihm von den Eagles verwehrt. Jenkins spielte seit 2014 bei Philadelphia und verpasste nicht ein einziges Spiel in seiner Zeit. Jetzt kehrt er nach New Orleans zurück, wo er einen neuen Vertrag erhalten hat.

Aber auch positives hat sich diese Woche getan:

ENDLICH! Der lang gesuchte Nr. 1 Cornerback wurde gefunden! Darius Slay kommt für einen 3rd & 5th round Draft Pick von den Detroit Lions zu den Eagles. Das Verhältnis des 29-jährigen mit Lions HC Matt Patricia galt sowieso als zerstört und die Eagles zeigten schon länger Interesse an ihm. Jetzt erhielt Slay einen 3-Jahres Vertrag über 50 Mio. $ , von denen 30 Mio $ garantiert sind. Slay wird übrigens, zu Ehren des verstorbenen Kobe Bryant, die 24 tragen.

Mit Jalen Mills wurde verlängert. Der Fan Liebling erhielt einen 1-Jahres Vertrag im Wert von bis zu 5 Mio. $. Mills wird wohl seine Position ändern und fortan als Safety auflaufen um Jenkins zu ersetzen.
Der zweite Starting Safety, Rodney McLeod, wurde erneut unter Vertrag genommen. Der 29 jährige erhält einen 2-Jahres Vertrag über bis zu 12 Mio $.

Auch Nate Sudfeld wird bei den Eagles bleiben. Der 26 jährige erhält einen 1-Jahres Vertrag und ist, stand jetzt, der Backup Quarterback der Eagles.

Weitere Signings in Kurzform:

  • Jatavis Brown (LB, 26) wird für 1 Jahr unter Vertrag genommen.
  • Will Parks (S, 25) erhält einen 1-Jahres Vertrag.

Washington Redskins

Zunächst: letzte Woche habe ich es nicht geschafft, was zu schreiben. Aber es gab einen Text: danke dafür! Und danke an Dan Snyder, dass er als erster Owner auf die Coronakrise reagierte und die Angestellten heim geschickt hat.

Mit dem Franchise Tag für Brandon Scherff hat man in Washington einiges in die IOL investiert, wenn nicht noch ein langfristiger Vertrag ausgehandelt wird: Stand jetzt bekommt Scherff 14,8 Mio Dollar im nächsten Jahr. Ereck Flowers auf der anderen Guard Position geht für einen dicken Vertrag nach Miami. Wes Schweitzer soll wohl dieses Loch im Kader stopfen – er kommt aus Atlanta und verdient in drei Jahren 13,5 Millionen Dollar.

Den Abgang der CBs Josh Norman nach Buffalo (Entlassung) und Quinton Dunbar – zweitbester CB nach PFF-Noten im letzten Jahr – zu den Seahawks (Tausch gegen einen Pick in Runde fünf bei einer Millionen $ an Deadcap) soll Kendall Fuller auffangen: Fuller, der Teil des Trades von QB Alex Smith nach Washington aus Kansas City war, kommt nach zwei Jahren vom Superbowl Champion zurück nach Maryland. Sein Salär ist üppig: bis zu 40 Mio über vier Jahre, dafür hat man aber wohl einen CB1 im Kader. Mit den Linebackern Kevin Pierre-Louis (ein Jahr, drei Mio Caphit) aus Chicago und Thomas Davis (ein Jahr, 3,5 Mio) kommen zwei Off-Ball LBs ins Team. Dazu wird mit S Sean Davis (ein Jahr, 5 Mio, ehemals Steelers) weiter die Verteidigung verstärkt. DT Caleb Brantley konnte gehalten werden.

QB Kyle Allen wurde am Montag für einen Pick in Runde fünf aus Carolina geholt. Mich lässt der Trade eher ratlos zurück: Soll er Konkurrenz für Haskins sein? Ein teurer Backup? Oder hat Rivera im letzten Jahr in ihm etwas gesehen, was allen entging?

 

NFC North

Chicago Bears

Dass die Chicago Bears einen Quarterback als Konkurrenz zu Mitch Trubisky (25) brauchen, war vielen bewusst. Viele haben gehofft und damit gerechnet, dass es Derek Carr (28) von den Las Vegas Raiders oder Cam Newton (30) von den Carolina Panthers wird. Es war sogar die Rede von Andy Dalton (32), Marcus Mariota (26) oder Case Keenum (32). Doch der General Manager Ryan Pace hat sich für Nick Foles (31) entschieden. Foles kommt für einen Viertrunden Pick von den Jacksonville Jaguars. Diese Entscheidung ist gar nicht so schlecht, wie sie im ersten Moment erscheint. Foles kennt das System von Head Coach Matt Nagy und hat in Philadelphia mit dem Offensive Coordinator Bill Lazor und Quarterback Coach John DeFilippo zusammen gearbeitet.

Zudem wurde die Defensive verstärkt. Mit Artie Burns (24) kommt ein talentierter Cornerback nach Chicago. Burns, der 2016 an Stelle 25 von den Pittsburgh Steelers gedraftet wurde, konnte aufgrund einer Knieverletzung sein Können noch nicht unter Beweis stellen. Auch Outside Linebacker Barkevious Mingo (29) unterschreibt für ein Jahr bei den Bears. Er kommt von den Houston Texans. Nach zwei Jahren bei den Kansas City Chiefs kommt Safety Jordan Lucas (26) nach Chicago. Er erhält einen Jahres Vertrag.

Detroit Lions

Mit drei Spielern wurde seit dem Start der Free Agency verlängert, neun Spieler kamen neu hinzu und zehn Spieler verließen das Team. Damit sind die Lions eines der aktivsten Teams in dieser Phase der Saison.

 

Für großes Aufsehen sorgte der Trade von CB Darius Slay. Er machte nie einen Hehl daraus, einer der bestbezahlten Cornerbacks der Liga werden zu wollen. Die Lions waren dem Vernehmen nach nicht bereit diesen Preis zu zahlen. Für einen Dritt- und Fünftrundenpick wechselt Slay nach Philadelphia.

 

Der Abgang von Slay war nach der Verpflichtung von CB Desmond Trufant aus Atlanta bereits abzusehen. Außerdem haben die Lions DT Danny Shelton, S Jayron Kearse und CB Tony McRae verpflichtet. Im Tausch gegen einen Fünftrundenpick kommt S Duron Harmon von den Patriots zu den Lions.

 

Nach dem Austausch der meisten Defensive-Coaches wird auch im Roster, vor allem in der Defensive, kein Stein auf dem anderen belassen. Man darf gespannt sein ob der desolaten Defensivleistung aus dem letzten Jahr so entgegengewirkt werden kann.

 

Green Bay Packers

In der zweiten Woche der Free Agency ist es ruhig in Green Bay geworden. Nach den zwei neuen Verpflichtungen, über die an dieser Stelle schon letzte Woche berichtet wurde, sind jetzt vor allem Abgänge zu vermelden: So berichtet Rob Demovsky, dass OL Justin McCray zu den Falcons wechselt und FB Danny Vitale sich auf den Weg nach Boston zu den Patriots gemacht hat. Außerdem wechselt RT Bryan Bulaga zu den Chargers; das war nach seinem “Ersatz” von letzter Woche aber auch erwartet worden. DB Will Redmond bleibt hingegen genauso wie TE Marcedes Lewis in Green Bay, aber auch das sind keine Verpflichtungen, die hohe Wellen schlagen. WR Jake Kumerow aka “Touchdown Jesus” bleibt in Wisconsin (Tender), genauso wie WR Allen Lazard und alle drei weiteren ERFAs (DE Tyler Lancaster, CB Chandon Sullivan, TE Robert “Bob” Tonyan).

Die Packers Hall of Fame Zeremonie zur Einführung von Al Harris und Charles Woodson wird wegen des Coronavirus erstmal verschoben.

Minnesota Vikings

Die erste Woche der Free Agency ist vorbei. Für die Vikings war diese zwar sehr ereignisreich, allerdings stehen sehr viele Abgänge nur einem nennenswerten Zugang gegenüber. Viele Löcher wurden gerissen und es wird kaum möglich sein, diese nur durch den Draft zu füllen.

Doch was sind jetzt noch die Alternativen?

In der zweiten Welle der Free Agency gibt es noch einige Möglichkeiten die Tiefe des Kaders aufzubessern oder kurzfristige Lösungen für bestimmte Positionen zu finden. Die Chance jetzt noch jemanden zu finden, der einen ernsthaften Einfluss haben kann, ist unwahrscheinlich. Eine Möglichkeit wäre ein Trade. So bekämen die Vikings sofort die Chance auf einen Starter, der sich schon bewiesen hat. Allerdings könnte das die Vikings wichtige Draft-Picks kosten. Safety Anthony Harris könnte Teil eines möglichen Trades  Vikings werden, das würde aber ein großes Loch in die sowieso schon angeschlagene Passverteidigung der Vikings reißen.

 

NFC South

Atlanta Falcons

Gurley, Gurley, Gurley!!!

Das ist die Schlagzeile schlecht hin und das Highlight für jeden Falcons-Fan.

Todd Gurley II, der ehemaligen UGA und Los Angeles Runningback, unterzeichnete einen fünf Millionen Doller Vertrag für ein Jahr.

Aufgrund einer alten Knieverletzung wird er sich unter Beweis stellen, um einen nächsten großen Deal an Land zu ziehen. Eine Arthritis (Gelenkentzündung) soll ihm wohl zu schaffen machen. Schon zu Rams-Zeiten war der medizinische Ansatz Gewicht zu verlieren, was dem Gelenk zu Gute kommt und seiner Schnelligkeit und Explosivität helfen würde.

Des Weiteren war das Team um Dan Quinn auch noch anderweitig auf dem Transfermarkt fleißig dabei.

So wurden u.a. First-Round-Pick von 2018 Tight End Hayden Hurst von den Ravens verpflichtet, der die Lücke von Austin Hopper schliessen soll. LA Rams Edge-Rusher Dante Fowler ist auch endlich wieder mit seinem Lieblings-Coach Dan Quinn vereint. Beide kennen sich noch aus Zeiten der University of Florida.

OL Justin McCray von den Cleveland Browns und First-Round-Pick Wide Receiver Laquon Treadwell von den Minnesota Vikings konnten ebenfalls fürs Team gewonnen werden.

Kleiner Fun-Fact am Rande.

Mit Treadwell und Gurley sind die Atlanta Falcons das einzige Team seit Beginn des Drafts, die 10+ (11) First-Round-Spieler im Offense Aufgebot haben. Gut zu wissen, nicht wahr!

Carolina Panthers

Bei den Panthers geht es gerade drunter und drüber… Denn wenn auf der Haben-Seite QB PJ Walker einen 2-Jahresvertrag unterschrieben hat, LB Tahir Whitehead genauso nach Carolina kommt wie WR Pharao Kooper, TE Seth DeValve, WR Keith Kirkwood, G John Miller und WR Seth Roberts, dann stehen diesen wenig prominenten Zugängen (abseits von Teddy Bridgewater und Tre Boston) sehr viel bekanntere Abgänge gegenüber, allen voran der entlassene QB Cam Newton und dessen Backup Kyle Allen.

New Orleans Saints

Der Wide Receiver Emmanuel Sanders wechselt von den San Francisco 49ers zu den Saints. Er unterschreibt einen Zweijahresvertrag von maximal 19 Mio $. Sanders selbst bestätigte gegenüber ESPN: „Ich muss noch einen Medizincheck absolvieren, aber der Deal ist perfekt“. Somit ist scheinbar klar wer kommende Saison die Nummer zwei hinter Michael Thomas sein wird.

„The big easy“ erhält Zuwachs aus der XFL: der Cornerback Deatrick Nichols darf sich im Saints Dress beweisen. Nichols schnupperte bereits 2018/2019 bei den Arizona Cardinals NFL Luft bevor er in die XFL wechselte.

Die nächsten fünf Jahre wird man O-Liner Andrus Peat für die Saints am Feld sehen, man hat sich mit dem Pro Bowler auf einen neuen Vertrag über 57,5 Mio $, davon 33 Mio garantiert, geeinigt.

Der Coronavirus ist leider nicht nur bei uns ein Thema: Chef Coach Sean Payton wurde positiv getestet. Er ist in Selbstisolation und gibt folgendes Statement ab:

„Ich bin glücklich genug, zu der Minderheit zu gehören, die im Gegensatz zu anderen keine ernsthaften Nebenwirkungen hat. Ich habe Glück“ Weiter appelliert er an vor allem Junge Leute Ihren Teil beizutragen, um die Ausbreitung zu minimieren.

Ich möchte heute nicht mit meiner Einschätzung oder Meinung über die Neuheiten aus der „Who Dat Nation Family“aufhören sondern mit den Worten: „Leute bleibts alle gsund und schauts aufeinander! Wenn jetzt alle an nem Strang ziehen und sich a bisserl einschränken haben wir das Corona Thema bald durch!“

Tampa Bay Buccaneers

Ja, es ist wirklich passiert. Tom Brady hat bei den Bucs einen Vertrag über zwei Jahre für 50 Millionen $, die voll garantiert sind, unterschrieben. Mögliche Boni können noch dazukommen.

Außerdem hat er sich eine Klausel einbauen lassen, die es verhindert getradet oder getagged zu werden.

Des weiteren hat man den Vertrag von Tight End Cameron Brate umstrukturiert, um ihn im Team zu halten und 1,5 Millionen $ Cap Space zu kreieren.

In der Free Agency war es bis auf Tom Brady ansonsten still. Um die O-Line zu stärken hat man noch OT Joe Haeg für ein Jahr verpflichtet, der zuvor bei den Colts meistens Rotationsspieler war.

Auf die Situation um Todd Gurley und Melvin Gordon hat man Berichten zufolge auch geachtet, aber am Ende Abstand genommen.

Sieht also ganz danach aus, als würde man da im Draft tätig werden, denn auf der Position sieht es abgesehen von Ronald Jones,der in sein drittes Jahr geht, sehr dünn aus.

Ein Spieler, den man sehr gerne weiter in Tampa sehen würde ist Defensive Tackle Ndamukong Suh. Wenn man ihn nicht halten kann, sollte man sich ernsthaft überlegen einen Defensive Tackle in der ersten Runde des Drafts zu holen. Suh war elementar wichtig für die beste Laufverteidigung der NFL.

 

NFC West

Arizona Cardinals

Nach dem Deal mit Hopkins war keine Zeit um zu verschnaufen in Arizona. So wurde kaum geschlafen und es konnten einige Positionen neu besetzt werden, Spieler der vergangenen Season wieder verpflichtet werden und ein weiterer Tag wurde sinnvoll platziert.

Der letzte Season für viele überraschend gut spielende RT Justin Murray erhielt ein „Exclusive Right Tag“ und wird somit auch in der kommenden Season wieder in rot und weiß in der Wüste auflaufen.

Erste Neuverpflichtung der Woche ist der Linebacker Devon Kennard von den Detroit Lions, welcher in Zukunft zusammen mit Chandler Jones auf Quarterback-Jagd gehen wird. Kennard ist ein weiterer „Local“ im Team der Cardinals, kann es sicher kaum erwarten wieder heim zu kommen und unterschrieb gleich einen Dreijahresvertrag.

Die Freude über diesen Deal war noch nicht verflogen, dann hieß es ein weiterer Linebacker wird das Team verstärken: De’Vondre Campbell (Atlanta Falcons) wird in im nächsten Jahr zusammen mit Jordan Hicks die Löcher in der Mitte stopfen.

Des Weiteren sicherte man sich die Dienste von DL Jordan Phillips (Buffalo Bills) für die nächsten 3 Jahre und konnte sich Ersatz für den abgewanderten Rodney Gunter sichern.

Wiederverpflichtungen:

Für Viele sicher die beste Nachricht der vergangen 7 Tage war: Running Back Kenyan Drake hat sein Transition Tag unterschrieben und wird somit in der kommenden Season wieder im State Farm Stadium auflaufen.

Backup QB und „Local“ Brett Hundley, Safety & Special Teamer Chris Banjo, sowie DT Jonathan Bullard unterschreiben alle neue Verträge für ein Jahr.

Los Angeles Rams

RB Todd Gurley wurde von den Rams entlassen. Diese Nachricht hat die Fans getroffen, einige aber nicht überrascht. Gurley war in der Superbowl Saison der Leistungsträger in der Offensive, von dieser Leistung hat man vergangene Saison leider wenig gesehen, was größtenteils an seiner Arthritisin den Knien lag. Deshalb haben die Verantwortlichen sich entschieden ihn zu entlassen und bereits einen Tag nach später hat er einen Vertrag bei den Atlanta Falcons unterschrieben. Wir wünschen ihm alles Gute und hoffen, dass er an alte Leistungen anknüpfen kann.

Die Falcons haben mit Dante Fowler (Edge Rusher) einen weiteren Leistungsträger der Rams verpflichtet.

Auch Clay Matthews (Outside Linebacker) und Nickell Robey-Coleman (Cornerback) wurden entlassen. Nach den ganzen bisherigen Abgängen und Entlassungen hat man sich zurecht gefragt, wann auch endlich mal neue Spieler dazu kommen. Als Ersatz für Dante Fowler wurde der ehemalige Bears Leonard Floyd geholt; er erhält einen Vertrag für zehn Mio. Dollar über ein Jahr. Ein weiterer neuer Spieler ist der ehemalige Lion DT A‘Shawn Robinson, sein Vertrag geht über zwei Jahre und er erhält dafür 17 Mio Dollar. Zu guter Letzt hat Andrew Whithworth (Offensive Tackle) einen neuen Vertrag erhalten, er bekommt 30 Mio. für drei Jahre.

Außerdem wurde das lang erwartete und neue Logo der Rams vorgestellt. Jeder darf sich selbst darüber seine Meinungs bilden. Hier findet ihr es: https://ramsnewlook.com/

San Francisco 49ers

Nachdem die aufsehen erregenden Transaktionen bei den 49ers (Buckner Trade und Armstead Verlängerung) zu den ersten Moves in der Free Agency Phase gehörten, wurde es etwas ruhiger um das Team von HC Kyle Shanahan und GM John Lynch.

RB Matt Breida und WR Kendrick Bourne wurden mit einem Second Round-Tender belegt und werden in der Bay Area bleiben, sofern kein anderes Team bereit ist, den 49ers die geforderte Kompensation zu zahlen.

G Mike Person, der in der letzten Saison in 14 Spielen startete, wurde entlassen. Im Gegenzug verpflichtete man G/C Tom Compton, der zuvor bei den Jets unter Vertrag stand. Compton arbeitete bereits in Atlanta mit Kyle Shanahan zusammen und ist vielseitig einsetzbar.

Außerdem wurde der Vertrag mit Edge-Rusher Ronald Blair III verlängert (ein Jahr/ vier Mio $), um die Tiefe in der Defensive Line beizubehalten. Zudem nahm man Kerry Hyder Jr. (ehemals Cowboys und Lions) unter Vertrag. Hyder spielte 2016 unter D-Line Coach Kris Kocurek bei den Lions seine bislang beste Saison (8 Sacks).

LB Joe Walker (zuvor Cardinals) unterschrieb einen Einjahresvertrag. Er wird vermutlich ein Konkurrent von Mark Nzeocha werden, da er hauptsächlich in den Special Teams eingesetzt wird.

Mit einem weinenden Auge wurde vergangene Woche auf die Meldung reagiert, dass WR Emmanuel Sanders sich in den nächsten zwei Spielzeiten den New Orleans Saints anschließen wird, nachdem man ihn in der letzten Saison für einen 3. und 4. Rundenpick akquirierte. Sanders war einer der Hauptgründe dafür, dass die 49ers Offense in der zweiten Saisonhälfte einen enormen Schritt nach vorn machte.

Seattle Seahawks

Das Warten auf Defensive End Jadeveon Clowney (27) geht weiter – und es fühlt sich nach einer Woche Free Agency so an, als hinge der Fortschritt in der Defensive-Line-Kaderplanung bei den Seahawks an seiner Personalie. Während Clowney weiter auf über $20 Millionen pro Jahr hofft, scheint Seattle als offenbar höchstbietende Franchise nicht über $18,5 Millionen Jahresgehalt auf Basis eines Langzeitvertrags gehen zu wollen. Interessierte Teams haben Fragen zum Gesundheitszustand Clowneys. Weil die sich aber aufgrund von COVID-19 nicht per Medizincheck beseitigen lassen, sinkt der Preis und Seattle bleibt (als das Team, das Clowneys Körper am besten kennt) in der Favoritenrolle.

Am Montagabend kam dann aber Schwung in die Free Agency der Seahawks. Per Trade für einen Fünftrundenpick holte General Manager John Schneider den laut Pro Football Focus zweitbesten Cornerback der Saison 2019, Quinton Dunbar (27), von den Washington Redskins in den Pacific Northwest. Dunbar verdient in seinem letzten Vertragsjahr $3,4 Millionen und dürfte als Cornerback neben Shaquill Griffin gesetzt sein. Trotz seiner den Tauschpreis drückenden Verletzungshistorie ist er ein Steal mit wohl direktem Impact.

Die weiteren Verpflichtungen der Seahawks bislang, vor allem zur Stärkung der Tiefe in der Angriffslinie: B.J. Finney, Cedric Ogbuehi, Chance Warmack, Brandon Shell (alle Offensive Line) sowie Rückkehrer Bruce Irvin (Defensive End), der von Seattle 2012 in der ersten Runde gedraftet wurde, bis 2015 Seahawks-Stammspieler war und 2019 für die Carolina Panthers 8,5 Sacks sammelte.