NFL Newsletter 22.4. – Draft Week in der NFL!!

NFL News

Es ist Draft Week in der NFL! Doch statt Massen an Menschen, die in Las Vegas unterwegs sind und ihr Geld verspielen, treffen sich die Amerikaner wohl eher zuhause, um von dort den Draft anzuschauen. Bei einem Mock Draft, den die General Manager der Teams am Montag durchgeführt haben, gab es wohl noch einige Probleme. So berichtet @DiannaESPN von technischen Schwierigkeiten schon beim ersten Pick der Bengals, von einem Telefonat mit einem Verantwortlichen, dessen Kinder mit ihren iPads die Bandbreite des WLANs verbrauchten und sonstigen Problemen. Natürlich ist ein sonst nie da gewesener Mock Draft genau dafür da um technische und sonstige Probleme festzustellen und auszuräumen, dennoch kann man von Verantwortlichen, die Multi-Millionen-Firmen leiten, etwas mehr technische Finesse erwarten. Warten wir mal den Draft ab und schauen, ob dort alles glatt läuft!!

AFC

AFC EAST

Buffalo Bills (@seppmaster56)

Der NFL Draft beginnt am Donnerstag, doch die Bills werden bei dem virtuellen Draft zunächst erstmal zuschauen. Sie haben bekanntlicherweise ihren diesjährigen First Round Pick verwendet, um Wide Receiver Stefon Diggs von den Minnesota Vikings zu ertraden. Und einen Weg zurück in die erste Runde sieht General Manager Brandon Beane nicht. „Ich sehe nicht, dass wir alles tun werden, um die erste Runde zu kommen. Das ist nichts, was wir in Erwägung ziehen“, sagte Beane bei einer teameigenen Radiosendung.

Zudem schloss er eine Verpflichtung mit Diva Antonio Brown, der immer wieder mit den Bills in Verbindung gebracht wurde, aus. „Wissen Sie was? Hier ist ein Satz, den wir gerne nutzen: Manchmal sind die besten Entscheidungen diejenigen, die man nicht macht“, erklärte der GM im Podcast „Pardon My Take“ von Barstool sports. Somit bliebt die Tür in die NFL für den ehemaligen Wide Receiver weiterhin geschlossen.

Miami Dolphins (Jessica, @footballjessy)

Was macht eigentlich Josh Rosen? Nachdem er im vergangenen Jahr aus Arizona kam und sich nicht etablieren konnte, ist er im Schatten der Draft-Diskussionen untergetaucht. Sollten die Dolphins erwartungsgemäß einen Quarteerback wählen, rechnet man im Umfeld damit, dass Rosen in einen Draft-Deal involviert werden könnte, damit sich Miami in einer mittleren oder späten Runde noch etwas nach oben hieven kann.

Per Trade könnte demnächst noch ein großer Name aufschlagen, die Dophins gelten als einer der Favoriten für einen möglichen Leonard Fournette Abgang aus Jacksonville. Der Running Back wäre ein deutliches Upgrade, allerdings haben die Dolphins erst kürzlich mit Jordan Howard einen ähnlichen Spielertyp unter Vertrag genommen, der einen hochdotierten Vertrag unterschrieben hat. Ein Backfield aus Fournette und Howard klingt gut, wäre aber sehr teuer und zudem wenig abwechslungsreich.

Mehrere Spieler wurden im Vorfeld des Drafts gewaived. Die Linebacker Jake Carlock & Jamal Davis II, die Receiver Andy Jones & Terry Wright, Cornerback Linden Stephens und Defensive Liner Gerald Willis müssen Platz machen.

Zwei Dolphins Spieler haben unter der Woche Restriced Free Agent Tenders unterschrieben. (Tender steht für den Gegenwert, den ein Team erhält, wenn der Spieler geht). Wide Receiver Isaiah Ford, Defensive Liner Zach Sieler spielten bisher nur kleine Rollen, sollen aber perspektivisch weiter aufgebaut werden.

New England Patriots (Lukas, @FichtenMoped_W)

Bei den Patriots steht nach wie vor alles im Zeichen eines kleinen Neustarts. Anfang der Woche präsentierten man in Foxborough daher das neue Trikot-Design für die kommende Saison. Das Heim-Trikot dürfte einigen schon bekannt vorkommen, da es eine Neuauflage des zuletzt genutzen „Color-Rush“ Jerseys ist. Das traditionell weiße Auswärtstrikot bekommt hingegen ein aufpoliertes Gewand inklusive neuem Beflockungs-Stil. Aus meiner Sicht sind die neuen Uniformen sehr gut gelungen, auch wenn mit den silbernen Helmen, zumindest ein Teil des Outfits konstant bleibt. Wer sich das Ganze mal anschauen möchte: https://www.patriots.com/photos/first-look-at-the-patriots-full-uniforms-for-2020#ca5bc623-3971-4ac2-868c-8bd4849b59f7

Rostertechnisch gibt es hingegen wohl erst am Donnerstag Neues zu vermelden, denn dann findet der erste offizielle NFL-Draft aus dem Home-Office statt. Alles weitere bekommt ihr aus Patriots-Sicht dann wie gewohnt hier am nächsten Mittwoch!

New York Jets (Basti, @GGG_Basti)

Bei den Jets gibt es in Erwartung des Drafts nicht viel zu melden. Lediglich die Personalie Jamal Adams sorgte bei der Gang Green für ein wenig Furore. So möchte der Safety alsbald einen langfristigen und teuren Vertrag beim Team aus New York unterschreiben und wenn es nach ihm geht so schnell wie möglich. Gerüchteweise will er den Vertrag notfalls mit einem Holdout erzwingen. Jets GM Joe Douglas stellte allerdings bei einem Interview mit ESPN klar, dass man eventuelle Vertragsgespräche erst nach dem Draft durchführen will.

 

AFC North

Baltimore Ravens (Jonas, @simon19481)

Ich habe mich bemüht, euch etwas gehaltvolles zu berichten. Aber ich finde nichts, was über Kaffeesatzlesen zur Draft, Vertragsspekulationen oder Trump-Tweets hinaus geht. Von daher: seid gespannt, was ab Donnerstag Nacht passiert und habt Spaß dabei. So nah an Live-Sport waren wir alle einige Zeit nicht mehr, näher kommen wir dem wohl schlimmstenfalls auch bald nicht.

Cincinnati Bengals (Olli, @The_Wall13)
Die Bengals haben Cethan Carter, einem Special Teams Spieler, der ein nomineller Tight End erneut unter Vertrag genommen. Der 24-Jährige kam am 2017 als undrafted Rookie zu den Bengals und wird nun für ein weiteres Jahr Teil des Teams sein.
Eine spannende Personalie ist Jacques Patrick, der einen Vertrag über drei Jahre bekommen hat. Patrick war als an der Florida State University, wurde im vergangenen Jahr nicht gedraftet, bevor er Teil der XFL wurde und für die Tampa Bay Vipers als Half Back auflief. Dort erreichte der 23-Jährige bei 60 Rushes 254 Yard und zwei Touchdowns.

Cleveland Browns (@piefke_96)

Die Cleveland Browns haben am vergangenen Mittwoch ihre neuen Trikots präsentiert. Dabei hat man sich an früheren Trikots der Franchise orientiert. So sind nun die traditionellen Streifen in den Farben der Browns auf die Ärmel und Socken zurückgekehrt. Zudem wurde das Gründungsjahr 1946 in den Kragen eingenäht.

Ansonsten war wenig los in Cleveland. Kurzzeitig kursierte das Gerücht, die Browns würden einen Trade von Wide Receiver Odell Beckham Jr. (27) forcieren. Dies wurde jedoch von Chief Strategy Officer Paul DePodesta dementiert.
Running Back Kareem Hunt (24) hat den Second Round Tender unterzeichnet.

Im anstehenden Draft haben die Browns den 10th Overall Pick inne. Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass man damit einen Offensive Tackle auswählen wird. Weitere Needs sind Linebacker und Safety. Insgesamt stehen den Browns aktuell sieben Picks zur Verfügung, davon zwei in der dritten Runde und keiner in der fünften Runde.

Pittsburgh Steelers (Andreas, @Kaliba1893)

Es ist kurz vor dem Draft sehr ruhig in Pittsburgh. GM Kevin Colbert und HC Mike Tomlin finden die Draftklasse sei in der Tiefe gut besetzt was angesichts des geringen Draftkapitals Hoffnung machen soll.

Die Steelers werden erst an 49 in der zweiten Runde das erste Mal wählen, nachdem man den diesjährigen first-round pick nach Miami für Minkah Fitzpatrick schickte. Außerdem besitzt man die Picks 102 in der dritten, die Picks 124 und 135 in der vierten Runde sowie Nummer 198 und 232 in der sechsten bzw. siebten Runde.

AFC South

Houston Texans (Toffi; @TexansNationDACH)

Auch David Johnson hat den Physical Test mit wehenden Fahnen bestanden(laut einem Interview mit Bill O´Brien). Somit ist der Trade endlich durch. Man arbeitete eng mit dem Teamarzt der Cardinals zusammen.

Aktuell gibt es Gerüchte das man ohne WR Kenny Stills (27) und Keke Coutee (23) in die Saison gehen will. Coutee kam 2018 als 4th Rounder ins Team. Mit der Verpflichtung von Randall Cobb auf der Slot Position könnte er den Cut nicht überstehen. Qualitativ war er auch nicht das gelbe vom Ei. Bei Stills wäre es der Kostenfaktor. Er könnte für 7 Millionen Dollar Ersparnis ohne Dead Money gecuttet oder getradet werden. Bei der aktuellen Draft Class sehe ich aber keinen Move vor dem Draft.

Bei der Vertragsverhandlung mit Left Tackle Tunsil gibt es zwar Fortschritte aber noch keinen fertigen Deal. Er wird der Top 3 best bezahlte O Linemann werden.

Indianapolis Colts (@ColtsNewsGER)

Jacksonville Jaguars (Friedrich, @bcb_germany)

Die Jaguars sind im vollen Rebuild-Mode und sie verstecken es kaum. Es verdichten sich die Gerüchte, dass sie den neunten Pick im Draft abgeben wollen für weitere Munition im 2021-Draft, wo Trevor Lawrence auf das schlechteste Team wartet. Außerdem soll Leonard Fournette abgegeben werden. Er war zwar besser, als es die höhnischen Darstellungen der ‘Social Media Experts’ vermuten lassen. Trotzdem bleibt er der Draft Pick, für den man Watson oder Mahomes hätte haben können.

Tennessee Titans (@GermanTitans_EV)

 

AFC West

Denver Broncos (Jonas, @JonasDerksen)

Neben den ganzen Draft Gerüchten, die in den letzten Tagen wie die Pilze aus dem Boden sprießen, ist etwas untergegangen, dass folgende Spieler nun auch offiziell ihre Tender in dieser Woche unterschrieben:

  • Shakial Taylor (Cornerback)
  • Trey Marshall (Safety)
  • Diontae Spencer (Wide Receiver)
  • Elijah Wilkinson (Offensive Tackle)
  • Mike Purcell (Defensive Tackle)
  • Tim Patrick (Wide Receiver)

Die Offensive Tackle Spots erhitzen in Team Kreisen weiter die Gemüter. Insider Benjamin Allbright hat unter der Woche berichtet, dass Elijah Wilkinson darüber informiert wurde, dass er und Garett Bolles sich ein Duell um den left Tackle Spot liefern werden. Ju’wan James ist auf Right Tackle gesetzt.

Doch die wohl größte, und momentan auch ehrlich gesagt wenig durchschaubare Story rund um die Broncos ist der Draft, aber vor allem die Wide Receiver Position. Ich bin in der letzten Woche ja schon ein wenig auf die Gerüchte eingegangen. Natürlich soll sich dies in dieser Woche nicht doppeln, ich möchte euch einfach einen Artikel aus dem Forum „Mile High Report“ empfehlen, in dem es genau um diese Problematik geht: mit wem haben die Broncos sich getroffen? Was sagen die (vermeintlichen) Insider und was könnte das theoretisch bedeuten? Den Artikel findet ihr *hier*.

Von Miller hat sich mit dem Corona Virus infiziert. In einem Interview gegenüber „9News“ bestätigte er, dass es ihm gesundheitlich wieder besser geht. Miller und die Broncos einigten sich darauf, die Infektion öffentlich zu machen, um zu zeigen, dass das Virus jeden treffen kann.

Kansas City Chiefs (Andri, @toender1)

Diese Woche gab es keine News aus Kansas City.
Am 20.04. nahmen die Chiefs das erste virtuelle offseason Training in Angriff während dem sich der Staff weiter auf den Draft vorbereitet.
GM Brett Veach erklärte in einem Interview, dass er sich niemals bereits vor dem Draft darauf fixieren würde, dass er einen Downtrade durchführen würde. Jedoch gab er zu verstehen, dass er gerne mehr als nur fünf Picks im Draft hätte, was ihm Flexibilität verschaffen würde.
Viele Experten denken, dass die Chiefs mit Pick 32 einen Running Back draften werden. Aus engeren Kreisen ist jedoch zu hören, dass dies kaum passieren wird. Unter anderem dürfte Brett Veach daran interessiert sein, einen Cornerback und einen Linebacker zu draften um die Defensive zu verstärken und in der Offensive könnte ein Center und ein Guard hilfreich sein. Falls die Chiefs sich mehr Picks ergattern können, dürfte ausserdem ein Wide Reciver auf dem Draftboard stehen, um nächstes Jahr die Abgänge von Watkins und Robinson verkraften zu können. Und vielleicht überrascht uns Veach sogar mit einem Running Back. Dieser würde aber wohl erst in Runde drei oder vier folgen.

Las Vegas Raiders

Los Angeles Chargers (Sebastian, @Seppmaster56)

Die größte Nachricht zuerst: Die Los Angeles Chargers haben am Dienstagmorgen bei der NFL-Network-Sendung „Good Morning Football“ ihre neuen Trikots vorgestellt. (https://www.chargers.com/uniforms/) Die Fans zeigten sich begeistert von den neuen Trikots. Einzig die Nummern, die nun auch auf dem Helm stehen, sind gewöhnungsbedürftig.

Doch das spannendste Thema in dieser Woche ist der anstehende NFL Draft. Im Vorfeld hat General Manager Tom Telesco in einem Zoom Meeting die Fragen der Presse beantwortet. Interessant ist dabei eine Aussage zum Thema Gesundheit. „Für uns ist die Verfügbarkeit der Spieler sehr wichtig. Es ist egal, wie gut sie auf dem Feld sind, wenn sie dort nicht stehen“, macht Telesco klar. Das könnte bedeuten, dass Quarterback Tua Tagovailoa kein Thema bei den Chargers ist, sofern er dann noch verfügbar ist. Es könnte aber auch reine Taktik vom GM sein, um die anderen Teams zu täuschen.

Außerdem sagte Telesco, dass die Quarterback-Klasse in diesem Jahr auch sehr tief ist und glaubt auch, in den späteren Runden gute Spieler zu finden. Zudem erklärte er auch, dass Center Mike Pouncey nach seiner Nackenverletzung auf dem Weg der Besserung ist. Ebenfalls sieht er Forrest Lamp, der bisher noch auf Guard gespielt hat, als möglichen Left Tackle. „Er hat dafür die Füße“, begründet Telesco.

 

NFC

NFC East

Dallas Cowboys (Patrick, @kampfokapi)

In der letzten Woche war es still in Dallas.

Nur Quarterback Dak Prescott war wieder mal im Munde der Presse. Dieses Mal jedoch wegen Themen, die das Sportliche betreffen. Nachdem er vor der Free Agency mit einem exklusiven Tag belegt wurde, wuchs die Gefahr eines Fernbleibens der virtuellen Vorbereitung. Ein Streik des Quarterbacks während der Vorbereitung mit einem neuen Coaching Staff ist ein großes Druckmittel im Poker um einen neuen, hochdotierten Vertrag. Die Vorbereitung begann im virtuellen Rahmen für die Cowboys schon diesen Montag, da Teams, die einen neuen Head Coach einstellen früher starten dürfen. Dak Prescott hat an diesen Treffen wohl nicht teilgenommen. Doch wurde berichtet, dass in den letzten Verhandlungen wohl „sehr positive“ Gespräche geführt. Was dies zu bedeuten hat, kann nur die Zukunft zeigen.

Auch kam im Laufe der Woche vermehrt das Gespräch auf, dass sich die Cowboys wohl mit einem Trade von Safety Jamal Adams von den Jets beschäftigten. Doch bisher scheint es sich hierbei nur um Gerüchte zu handeln.

Weitere Neuigkeiten, sollten sie stattgefunden haben, gingen in den Gerüchten zum anstehenden Draft unter. Jerry Jones, Besitzer und General Manager der Cowboys, ist dafür bekannt ungewöhnliche und unvorhergesehene Wege zu gehen, daher ist es oft schwierig vorherzusehen, welche Talente oder Positionen von den Cowboys priorisiert im Draft fokussiert werden. Gehandelt werden für den Pick der Cowboys unter anderem Cornerbacks Kristian Fulton (LSU) und CJ Henderson (Florida), Safety Xavier McKinney (Alabama), Edge Rushers K’Lavon Chaisson (LSU) und Defensive End A.J. Epenesa (Iowa), aber auch Center wie Cesar Ruiz (Michigan) oder Lloyd Cushenberry (LSU).

Wer an 17. Stelle ausgewählt wird, hängt auch davon ab, welche Talente zu diesem Zeitpunkt noch im Pool vorhanden sind.

New York Giants (Emil, @schnapke)

Ich würde lügen wenn es neue Erkenntnisse kurz vor dem Draft geben würde, aber alles beim alten. Viel heiße Luft, wenig Ertrag! Zum Glück beginnt Donnerstag der Draft und es kommt schwung in die Bude!

Philadelphia Eagles (Lennart, @LenScholz)

Washington Redskins  (Jonas, @simon19481)

In dieser Woche gibt es nur ein Thema: LT Trent Williams (again) bzw. seine Nachfolge. Cornelius Lucas (UDFA 2014, Free Agent Verpflichtung von den Bears) oder Geron Christian (Drittrunden Pick von 2018 mit 16 Spielen 2019 auf Right Tackle) wären interne Lösungen, nachdem mit Donald Penn nicht verlängert wurde. Gibt es keinen Downtrade Washingtons, haben sie in Folge des letztjährigen Uptrades für DE Montez Sweat keinen Zweitrunden Pick. Zugegeben bin ich weder Experte für College Football, noch jemand, der sich großartig mit Tapes der Prospects auseinandersetzt. Doch die Offensive Tackle Klasse ist in der Spitze wohl sehr gut. Wie gut ein verfügbarer LT in Runde drei hingegen einschlägt ist spekulativ. Geschieht ein mittelgroßes Wunder und die Skins verzichten auf Top-Talent DE Chase Young an zwei für einen gut bezahlten Downtrade, könnten sie sich in Runde eins mit einem der besten LT, WR oder CB verstärken, um dann mit Pick 66 einen guten TE zu wählen. QB Dwayne Haskins würde sich bedanken.

 

NFC North

Chicago Bears (Alex, @shuric8)

Der Defense End Roy Robertson-Harris (26) kehrt zu den Bears zurück, nachdem diese ihm vor der letzten Free Agency einen Second-Round Tender gegeben haben. Da kein Franchise bereit war für Robertson-Harris einen Zweitrunden Pick zu geben, unterschreibt er einen Jahresvertrag in Chicago.

Vor zwei Jahren wurde Tight End Trey Burton (28) aus Philadelphia geholt und mit einem vier Jahres Vertrag über 32 Mio. Dollar von denen 22 Mio. garantiert ausgestattet. Jetzt wurde er entlassen. Dies war zu erwarten, nachdem Jimmy Graham in diesem Jahr während der Free Agency aus Green Bay geholt wurde.

Ein Kicker namens Ramiz Ahmed (26) wurde für ein Jahr unter Vertrag genommen. Zuletzt spielte er 2018 für Nevada auf dem College und verwandelte 15 von 20 Field Goals. Er soll eine Konkurrenz zum Kicker Eddy Pineiro (24) stellen.

Die Verträge von Offensive Lineman Rashaad Coward (25) und Tight End  J.P. Holtz (26) wurden neu verhandelt und beide haben jeweils für ein Jahr unterschrieben.

Zudem wurde die Offensive nochmal mit Tackle Jason Spriggs (25), ehemals Green Bay Packers verstärkt. Er unterschreibt einen Jahresvertrag.

Detroit Lions (Manuel, @_ManDet_)

Der Draft steht vor der Tür und in Detroit dreht sich alles um den spannenden dritten Pick. Auch landesweit bekommen die Lions viel Aufmerksamkeit, da die ersten beiden Picks mit Burrow und Young wohl vergeben sind. Gerüchte besagen, dass die Lions großes Interesse an CB Jeff Okudah oder DT Derrick Brown haben. Laut Bob Quinn, dem GM der Lions, werde außerdem über Trades nachgedacht, wenn möglich möchte er jedoch nicht später als an Position 7 wählen. So möchte er vermutlich die Chance auf einen seiner Lieblings-Prospects wahren.

Neben dem Draft bastelt Quinn weiter am bestehenden Kader. Mit Kenny Wiggins wurde ein Rotationsspieler der letztjährigen O-Line für ein weiteres Jahr unter Vertrag genommen, wodurch die Lücke auf RG etwas kleiner erscheint.

Um Platz im Kader zu schaffen wurden LB und Special Teamer Steve Longa, Tight End Paul Butler und Wide Receiver Jonathan Duhart entlassen.

Green Bay Packers (Max, @KaesekopfDE)

Vor dem Draft gibt’s zwar Gerüchte, wen die Packers picken könnten; da ist aber nichts Verwertbares dabei, deswegen erspare ich euch das.

Minnesota Vikings (Jonas, @JonasStaerk)

Aus Minnesota gibt es zum Team wenig zu berichten; die Besitzerfamilie Wilf hat mittlerweile aber über $5 Mio für Corona-Hilfen gespendet – gute Taten wie diese sollte man hier nicht unerwähnt lassen!

 

NFC South

Atlanta Falcons (@alesantoz)

Mr. Dimitroff, Sie sind am Zug!

Noch wenige Stunden trennen uns vom ersten Großereignis der NFL Saison 2020 – dem Draft.

Viel wird zur Zeit spekuliert über den möglichen Erstrunden-Pick. General Manager Thomas Dimitroff und Head Coach Dan Quinn haben ihre privaten “War-Rooms” bereits eingerichtet und sind bereit.

Die größte Baustelle bei den Falcons ist ganz klar die Defense und so verwundert es nicht, dass die Top-Cornerbacks und Top-Defense-Line-Spieler im Kosmos der Falcons umherschwirren.

Aber nicht nur das. Die Falcons haben Großes vor. Genaugenommen richtig Großes.

“Die Falcons werden voraussichtlich das aggressivste Team im Draft (Pick an Position 16) sein und könnten sogar bis in die Top 5 aufsteigen”, so Chris Mortensen in einem Bericht auf ESPN.

Wunschkandidat scheint dabei Cornerback CJ Henderson von den Florida Gators zu sein. Nach dem Abgang von Desmond Trufant und unter Anbetracht der Elite Quarterback und Wide Receiver Situation in der NFC South, ein nicht unwichtiger Schritt, um sich im Backfield zu verstärken.

Was die Geschäftsführung letztlich tun wird, wissen nur sie selbst. Wir freuen uns aber schon sehr auf Freitag früh mitteleuropäischer Zeit, wenn es wieder heisst: “With the 16th Pick of the 2020 NFL Draft – The Atlanta Falcons select…..!”

Carolina Panthers

New Orleans Saints (Ina, @Eovenia)

Wir fangen mal mit den richtig guten News aus der „Who Dat Nation“ an : Head Coach Sean Payton gab in einem Radiointerview bekannt seine COVID19 Infektion überstanden zu haben.

Laut einem Bericht der „New York Post“ soll Quarterback Dree Brees nach seiner NFL Karriere ins TV Studio wechseln. Wenn die Gerüchte stimmen wird er uns als Experte beim Sender „NBC“ erhalten bleiben. Wann dies der Fall sein wird ist noch unklar, denn bis dato hat Brees sein Karriereende noch nicht bekannt gegeben.

Running Back Dwayne Washington wird auch kommende Season für die Saints am Feld stehen, Gerneral Manger Mickey Loomis gab bekannt das Washington erneut einen Vertrag unterschrieben hat.

Und nun zur Hiobsbotschaft: New Orleans droht Verlust von Super Bowl 2024 – Da in der Saison 2023/2024 siebzehn Regular Season Spiele geplant sind, verschiebt sich der Super Bowl von 04.Feb.2024 auf 11.Feb.2024 – dies ist aber Fasching, und „Mardi Gras“ wird New Orleans nicht nur gefeiert sondern gelebt! 🙂 Die New Orleans Saints befinden sich bereits im Gespräch mit der NFL um eine Lösung zu finden – wir hoffen das Beste! Kleine Anmerkung: Für die Stadt in Louisiana wäre es die elfte Ausrichtung des Super Bowls.

Tampa Bay Buccaneers

NFC West

Arizona Cardinals (Max, @GermanBirdgang)

In Arizona war es die vergangene Woche recht Still. Dies liegt vor allem daran, dass die Vorbereitung auf den Draft immer mehr in den Vordergrund rücken und hier die volle Konzentration benötigt wird. Es gibt unterschiedliche Spekulationen was den #8 Pick der Arizona Cardinals angeht. Die momentan größte Tendenz in den mock-Drafts lässt auf einen Offensive Lineman schließen aber auch ein Downtrade scheint laut einiger Stimmen eine sinnvolle Option. Was die Cardinals und GM Steve Keim beim Draft letztendlich tun werden, erfahren wir diese Woche in der Nacht von Donnerstag auf Freitag.

Eine wichtige und nun auch finale Bestätigung gibt es jedoch noch zu verkünden. Die medizinischen Untersuchungen von Wide Receiver DeAndre Hopkins (#10, Houston Texans) bei den Cardinals und auch von Running Back David Johnson (#31, Arizona Cardinals) bei den Texans waren erfolgreich und somit ist der Trade vollständig abgeschlossen. Es bleibt also nur noch übrig RB David Johnson für seine Zeit bei den Cardinals zu danken sowie ihm alles gute für seine Zukunft zu wünschen und natürlich ein herzliches Willkommen an unseren neuen WR DeAndre Hopkins auszusprechen.

Los Angeles Rams (Simon Hertlein (@Simon Hertlein) und Marcel (@MBordon13))

Aktuell ist es ruhig in der City of Angel. Die Vorbereitungen für den Draft laufen auf Hochtouren.

San Francisco 49ers (Lars, @LarsRiedenklau/@49ersEmpireGER)

Während ein Mock-Draft nach dem anderen durch das Internet geistert, scheinen die zahlreichen Spekulationen über mögliche Szenarien am Donnerstag auch an den San Francisco 49ers nicht spurlos vorbeizugehen.

Ging man lange Zeit davon aus, dass der Pick eines Wide Receivers in Stein gemeißelt ist, so scheint dies mittlerweile alles andere als sicher. Aufgrund des möglichen Rücktritts vom mehrfachen Pro Bowler Tackle Joe Staley wird auch die Auswahl eines Offensive Linemen immer wieder zum Thema gemacht. Nicht auszudenken ist weiterhin, dass die 49ers mit dem 13. Pick einen direkten Nachfolger für DeForest Buckner auf der Position des Defensive Tackle verpflichten wollen.

Wie das Board letztendlich fällt, lässt sich aber eben nicht vorhersagen. John Lynch bestätigte, dass es sechs Spieler gebe, die man an 13. Stelle in Betracht ziehe. Sei keiner dieser Spieler mehr verfügbar, erscheint ein Downtrade ebenfalls möglich. Das Gleiche gilt für Pick 31, den die 49ers wohl ebenfalls loswerden wollen, sobald sich eine Möglichkeit bietet.

Die RB Matt Breida und Jeff Wilson habe ihre Tender unterschrieben, wobei bei Breida nicht ausgeschlossen wird, dass er am Draft Day getradet werden könnte. Berichten zufolge haben die 49ers auch S Jaquiski Tartt, DE Dee Ford, LB Kwon Alexander und WR Marquise Goodwin für einen Trade zugänglich gemacht. Dies dementierte GM John Lynch jedoch, lediglich mit Marquise Goodwin befände man sich in aktiven Gesprächen über ein Trade-Geschäft. Es bleibt spannend!

Für alle Interessierten: Hier gibt es die neueste Ausgabe des NEG Outside Zone Talks, diese Woche durften wir Scott Geelan von “Niners Nation” begrüßen!

Seattle Seahawks (Max, @hummelmax/@SeaHawkersGER)

In einer an harten Nachrichten armen Woche, die von Trikotdesign-Veröffentlichungen und -Debatten geprägt war – wo bleiben verdammt nochmal die blau-grünen Throwback-Jerseys?! –, haben die Seattle Seahawks die O-Liner 17 und 18 in den Kader geholt. Guard Mike Iupati bleibt wohl auf Basis eines Einjahresvertrags im Pacific Northwest, um sich nach einem durchwachsenen ersten Jahr bei den Seahawks zu steigern. Guard Kahlil McKenzie kehrt aus der aufgelösten XFL zurück nach Seattle, wo er schon 2019 Zeit in der Practice Squad verbrachte. Dem teuflischen Plan, 2020 nur noch Big Guys und einen Runningback aufs Spielfeld zu schicken, steht damit kaum mehr etwas im Weg. Nur für Quarterback Russell Wilson könnte das O-Line-Dinner etwas teuer werden. Aber der kann’s vermutlich verkraften.
In den vergangenen Tagen verstrich die Deadline, mit einem Tender belegten Restricted Free Agents anderer Teams Angebote zu machen. Da es aber nirgends in der NFL derartige Offerten gab, bleiben die vier Kandidaten der Seahawks bei ihrem bisherigen Team: Wide Receiver David Moore, Defensive End Branden Jackson, Center Joey Hunt und Tight End Jacob Hollister gehören auch in dieser Saison zum vorläufigen Aufgebot.
Was war sonst so? Die German Sea Hawkers haben ihren ersten und einzigen (und völlig korrekten) Mock Draft veröffentlicht. Hier sagen sie im Ballhawks-Podcast die ersten vier Runden fehlerfrei und definitiv voraus.

https://www.germanseahawkers.com/115-mockinghawk/

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.