NFL Newsletter: Der MVP liefert ab!

NFL News

Primetime ist Showtime! Am Donnerstag trafen mit den Baltimore Ravens und den Kansas City Chiefs die zwei grössten Favoriten der AFC aufeinander. Lamar Jackson vs. Patrick Mahomes. Regular Season MVP vs. Super Bowl MVP. Mahomes führte seine Offense Drive für Drive über das Feld und gerade gegen den Blitz war Mahomes einmal mehr unglaublich (16/19, 202 Yards, 3 Touchdowns). Mit insgesamt 385 Passing Yards und 4 Passing Touchdowns und einem erlaufenen Touchdown gegen eine der besten Defenses der Liga bewies Mahomes einmal mehr seine absolute Spitzenklasse. Ebenfalls erwähnenswert: Während des Spiels – das 34. seiner Karriere – durchbrach er die 10’000-Passing-Yards-Marke und löste somit den bisherigen Rekordhalter für die wenigsten benötigten Spiele Kurt Warner ab, der für die Marke 36 Spiele benötigte. Patrick Mahomes ist unser NFL Newsletter MVP der Woche 2!

Die Spielberichte und News zu Verletzungen und Neuverpflichtungen findet ihr bei den einzelnen Teams. Viel Spass!

NFL Fantasy – by StonedLack

LOCKDOWN? Lockerungen?

Corona hat 2020 weiter fest im Griff und macht auch vor der NFL nicht Halt. Nach dem ersten positiven Fall in Atlanta wurde nach dem Spiel MIN vs TEN ein Titan positiv getestet. Das Spiel der Steelers gegen die Titans wird daraufhin auf Montag/Dienstag verschoben. Wie sich solche Ereignisse auf die Fantasy Saison auswirken ist (Stand jetzt) noch nicht abzusehen. Möglichkeiten wie alle involvierten Spieler auf “BYE”, das betroffene Matchups offen gelassen werden und und und stehen alle im Raum. Wir müssen es nehmen wies kommt, deshalb Blickrichtung Week 4. Let’s Go!

Matchups We Love in Woche 4

Texans vs MIN

Wenn man zurzeit wieder in die Spur finden will ist ein Matchup gegen MIN sicher eine Option. Die Vikings D ist bottom 5 gegen Fantasy-RBs in den Kategorien RushYds/TDs was D. Johnson diese Woche zu einer guten Option macht. Die zugelassenen 8.5yds/Att und 877 PassYds total schreien förmlich nach einem GET-WELL-GAME für D. Watson! W. Fuller und B. Cooks (wenn fit!!) sind gute Flex-Options diese Woche

Packers vs ATL

316 PassYds und 4TDs gegen das Duo Trubisky-Foles und jetzt kommt A. Rodgers! Wem das noch nicht genug ist, bitte sehr ein paar Zahlen der Falcons D…Nein ich erspare sie euch! Fire up everyone der Pässe fangen kann. Gegen den Lauf auf dem Papier solide, jedoch nicht gegen den Fantasy RB #2 A. Jones.

Rams vs NYG

Still und heimlich hat sich nach einer schwachen Wk1 Performance avancierte J. Goff in den letzten 2 Wochen zum QB #6. Er macht jeweils über 20Pkte und multiple TDs. Die Giants D war gegen Trubisky noch solide aber Mullens überzeugte letzte Woche mit 343yds und TD. Wenn man jetzt die Optionen im Pass-Spiel der Rams, die mit C. Kupp, R. Woods und T. Higbee schier unbegrenzt sind, dazu nimmt, schaut das nach einigen Fantasy-Punkten aus.  D. Henderson hat mit den Leistungen in Wk2 und Wk3 seine Leadback-Rolle unterstrichen.

Alle Matchups mit Start/Sits gibts bei uns immer am Donnerstag live um 21:30 auf Twitch.

Für alle Roster-Anpassungen empfehlen wir jeden Montag unseren Podcast mit den heißesten Waiver-Wire Akquisitionen zu hören oder zu sehen.

AFC

AFC East

Buffalo Bills (Manuel, @manolitomaen)

Rückschau: In aller letzter Sekunde gewannen die Buffalo Bills in einem sehr unterhaltsamen Spiel gegen die Los Angeles Rams mit 35:32. Dabei sah es bis Mitte des dritten Viertels nach einer eindeutigen Angelegenheit für die Bills aus, die zu diesem Zeitpunkt mit 28:3 führten. Eine Interception veränderte die Kräfteverhältnisse jedoch schlagartig. Die Rams Offense ließ der Bills Defense keinen Zugriff mehr bekommen und Aaron Donald zerstörte die Offensive Line zusehends und machte Jagd auf Josh Allen. Mit 4:30 auf der Uhr im letzten Viertel gingen die Rams mit 32:28 in Führung. Der letzte Drive der Bills musste einen Touchdown bringen. Nach einer 22 Yards Third-Down-Conversion und einer Pass Interference Strafe kurz vor der Endzone gegen die Rams, sorgte Tyler Kroft mit seinem zweiten Touchdown des Tages fünfzehn Sekunden vor Ende für die Entscheidung.

News der Woche: John Brown konnte verletzungsbedingt das Spiel nicht zu Ende spielen und auch beim Training am Mittwoch war er nicht auf dem Feld. Sein Einsatz gegen die Raiders ist somit fraglich.

Vorschau: Als leichter Favorit reisen die Bills in Woche 4 zu den verletzungsgeplagten Las Vegas Raiders. Die Raiders verloren in Woche 3 gegen New England, konnten allerdings in der Woche zuvor gegen die New Orleans Saints einen überraschenden Erfolg verzeichnen. Für die Bills Defense heißt es vor allem Tight End Darren Waller auszuschalten, der bisher eine überragende Saison spielt. Die Offense sollte ihren modernen Ansatz weiter verfolgen wie zum Beispiel Pass Heavy bei First Down sein, aggressiv bei Fourth Downs und auf Play Action und Pre Snap Motion bauen. Diese Bills Offense macht einfach Spaß zur Zeit und lässt die Bills Fans vom ersten AFC East Titel seit 1995 träumen. Kickoff am Sonntag ist um 22.25 Uhr.

Miami Dolphins (Sebastian, @bassTjan)

Rückschau: Das Donnerstagspiel wurde von einem jungen, aufstrebenden Team verdient mit 31 zu 13 gewonnen. Was viele überrascht haben dürfte, hieß dieses Team Miami Dolphins und nicht Jacksonville Jaguars. Die Jaguars gingen als Favorit ins Spiel und wurden vom Kickoff an von den Dolphins dominiert. Die Offense überzeugte von Anfang an. Die ersten drei Drives konnten mit 84, 80 und 75 Yards Raumgewinn und einem Touchdown abgeschlossen werden. Ryan Fitzpatrick hatte das Spiel komplett unter Kontrolle. 18 seiner 20 Pässe wurden für 160 Yards und zwei Touchdowns gefangen. Hinzu konnte der 37-jährige Quaterback für 38 Yards und einen Touchdown laufen. In der zweiten Halbzeit hatte er nur insgesamt sieben Passversuche. Mehr war durch das gute Spiel der Defense, die mit einer Interception, einem recovered Fumble und vier Sacks überzeugen konnten, nicht nötig.

News der Woche: Byron Jones fehlte auch am Mittwoch im Training. Der Star Cornerback hatte sich im vorletzten Spiel gegen die Bills eine Leistenverletzung zugezogen. Er droht auch für das kommende Spiel gegen die Seahawks auszufallen.

Vorschau: In Woche 4 steht den Dolphins mit den Seattle Seahawks eine Mammutaufgabe bevor. Seattles Quaterback Russel Wilson ist nach den ersten drei Spielen aktuell der klare MVP Kandidat. Er warf bereits für 925 Yards und 14 Touchdowns, bei nur einer Interception. Die Defense der Seahawks ließ hingegen 1.319 Yards zu. Bisher waren alle Spiele der Seahawks Shootouts. Mit einer gehörigen Portion Fitzmagic könnte uns ein unterhaltsames Spiel erwarten. Kickoff ist am Sonntag um 19 Uhr.

New York Jets (Christian, @detroit_basket8)

Rückschau: Und täglich grüßt das Murmeltier. Auch in Week 3 haben die Jets ordentlich auf die Mütze bekommen gegen die Colts. Am Ende einer erneut blutleeren Vorstellung, stand ein deutliches 7:36 aus der Sicht der Jets und 3 Interceptions für Sam Darnold. Selbst die letztes Jahr so stabile Defense konnte wieder mal nicht überzeugen.

News der Woche: Etwas Positives kann man den Niederlagen zumindest abgewinnen, der Stuhl von Headcoach Adam Gase scheint ordentlich zu wackeln. In den Medien ist zu lesen, dass das Game gegen die Broncos für Gase zum Entscheidungsspiel werden könnte. Da kommt die Rückkehr einiger verletzter Spieler gerade Recht. Jamison Crowder, Mekhi Becton, Chris Hogan, George Fant, Quincy Wilson und Ashtyn Davis könnten gegen die Broncos wieder zum Kader gehören.

Vorschau: Das nächste Spiel der Jets ist “Thursday Night Football” und findet am Freitag 2:20 Uhr Mitteleuropäischer Zeit im Met Life Stadium statt. Gegner sind, wie bereits erwähnt, die ebenfalls noch sieglosen Denver Broncos. Bei den Broncos wird wohl Quarterback Nummer 3 Brett Rypien starten.

New England Patriots (Lukas, @FichtenMoped_W)

Rückblick: Zurück in der Erfolgsspur! Nach der knappen Niederlage gegen Seattle letzte Woche konnten die Patriots in dieser Woche die scheinbar wiedererstarkten Las Vegas Raiders mit einem 36:20 Heimsieg in die Schranken weisen. Der Gameball ging dabei an Running Back Rex Burkhead der zwei Rushing- und einen Receiving Touchdown erzielte. Auch Sony Michel zeigte eine starke Leistung und konnte sich mit insgesamt 140 Yards (117 Rushing, 23 Receiving) in die Spiel-Statistik eintragen. Cam Newton hingegen hatte eine etwas weniger spektakuläre Statline vorzuweisen, tat aber dennoch das Nötigste, um den Sieg einzufahren.

News der Woche: Es kommt wieder Bewegung ins Roster der Pats. So wurde Center David Andrews aufgrund seiner Daumenverletzung gemeinsam mit Rookie-Linebacker Josh Uche auf die IR-Liste gesetzt. James Ferentz wurde hingegen als Andrews-Ersatz ins 53-Mann Roster gesigned. Von der IR zurück scheinen demnächst Wide Receiver Gunner Olzewski und Running Back Damien Harris zu kommen, beide nahmen in dieser Woche erstmals seit Beginn der Regular Season am Training teil. Ebenfalls zurück auf dem Platz ist nach dem tragischen Verlust seines Vaters vor zwei Wochen Running Back James White. Defensive End Nick Thurman und Wide Receiver Isaiah Zuber wurden nach ihrer Elevation für den Gameday-Roster zurück ins Practice Squad verfrachtet.

Ausblick: Nach Woche 2 in Seattle folgt in Woche 4 erneut eine echte Hammer-Aufgabe für die Patriots. Es geht ins Arrowhead-Stadium zum amtierenden Superbowl-Sieger, den Kansas City Chief und Ausnahme-QB Patrick Mahomes. Am Montagabend überfuhr das Team um den 25-Jährigen bereits die Baltimore Ravens und auch die Patriots Defense dürfte angesichts der geballten Offensiv-Kraft der Chiefs vor einer Mammut-Aufgabe stehen. Das Ziel wird es sein, die Time of Posession zu kontrollieren und Mahomes und die Chiefs-Offense möglichst lang vom Feld zu halten. Klappen könnte das in Form der in den ersten drei Spielen starken Patriots Rushing Attack, aber es wird sicher mehr als nur das brauchen, um wie bereits im AFC-Championship Game 2018 mit einem Sieg aus Kansas City heimzukehren.

AFC North

Baltimore Ravens (Nils, @whatup_beck)

Rückschau: [2, maximal 3 Sätze]

Und jährlich grüßt das Murmeltier: Die Ravens verlieren wie in der letzten Saison in Week 3 gegen die Chiefs. Die Ravens haben es mit ihren Blitzen nicht geschafft, Patrick Mahomes annähernd aus dem Konzept zu bringen und verlieren mit 34:20. Obwohl die Ravens den Ball in der Offense sehr gut gelaufen sind, war die Ausbeute durch die Luft mit nur 97 Yards (für die meisten Yards hat der Running Back (!) J.K. Dobbins gefangen) zu schwach für den letztjährigen Super Bowl Gewinner.

News der Woche: [ca 100 Wörter]

Auch wenn die Ravens in den meisten Power Rankings weiterhin zur Spitze der NFL gehören, wird sich in den nächsten Wochen zeigen, ob der Erfolg des letzten Jahres wiederholbar ist. Die Ravens haben sowohl in der Offense als in der Defense vieles auf eine Karte gesetzt. Das hat sich nun gegen die Chiefs gerächt: In der eigentlich super konservativen NFL ist die Effizienz des Passspiels mittlerweile in den Köpfen angekommen. Die Chiefs sind mit ihrem Mix aus Spread- und West-Coast-Elementen nur die fulminante Spitze dieser Bewegung. Die Ravens hingegen haben ihren Vorteil in der Etablierung eines unkonventionellen Laufspiels gesehen und die gesamte Offense daraufhin ausgelegt. Die Niederlage gegen die Chiefs hat durchblicken lassen, dass man wie ein Weltmeister Yards erlaufen kann und trotzdem ziemlich verdient verlieren kann.

Die Defense hingegen wurde mit einem Schwerpunkt auf die Secondary aufgebaut, wodurch die Ravens für den Druck auf den Quarterback auf variable Blitzes aus verschiedenen Richtungen angewiesen sind. Dies hat logischerweise zur Folge, dass sich dahinter mehr Lücken öffnen oder Single Coverage Situationen ergeben, die sich ausnutzen lassen.

Aufgrund einer Niederlage gegen den amtierenden Meister muss man natürlich nicht sämtliche Strategien der Vergangenheit in die Tonne treten; insbesondere wenn man im letzten Jahr das beste Team der Regular Season war. Es bleibt meines Erachtens trotzdem spannend, ob sich diese Trends manifestieren, und wie die Ravens dann gegensteuern werden.

Vorschau: [2, maximal 3 Sätze]

Am Sonntag geht es um 19:00 gegen das Washington Football Team- die Ravens sind hier der klare Favorit. Die Defense des Football Teams baut vor allem auf eine starke Line. Das Key-Match-Up wird somit das Duell mit der O-Line der Ravens sein. Die Offense des Football Teams sollte im Vergleich zu den Chiefs eine dankbare Aufgabe sein.

Cincinnati Bengals (Olli, @The_Wall13)

Rückschau: Am vergangenen Donnerstag lieferten sich die Bengals ein durchaus denkwürdiges Spiel gegen die Philadelphia Eagles und erreichten zumindest ein 23:23. Weiter große Probleme in der Offensive Line sorgten für große Probleme, so kam Runningback Joe Mixon erneut nur auf 49 Rushing Yard, während Joe Burrow 8 Mal gesackt wurde. Der junge Quarterback zeigte trotzdem erneute Leaderqualitäten bei 31/44 für 312 Yards und 2 Touchdowns

News der Woche: In Cincinnati wird es angesichts der anhaltenden Probleme der Offensive Line ihren jungen Quarterback und Joe Mixon zu beschützen, zunehmend unruhiger. Während langsam Kritik am Coaching Staff lauter wird, waren mit John Leglue und Timon Parris zwei Offensive Tackles zum Tryout zu besuch. Beide sind jedoch ebenfalls noch jung und unerfahren.

Vorschau: Am kommenden Sonntag geht es um 19:00 Uhr gegen ein weiteres Sorgenkind der Liga, wenn die Jacksonville Jaguars zu Gast sind. Nachdem diese letzte Woche nicht Laufspiel beeindrucken konnten und auf lediglich einen Sack kamen, wäre es mehr als besorgniserregend, wenn sich daran diese Woche was ändern würde. Für die Bengals kommt es darauf an, dass Burrow weiter nicht die Nerven verliert und kontnuierliche seine ganzen Anspielstationen findet.

Cleveland Browns (@piefke_96)

Rückschau: Die Browns haben das Washington Football Team mit 34-20 geschlagen, stehen nun bei einer Bilanz von 2-1 und haben somit erstmals seit 2014 (!) einen positiven Record inne. Entscheidend für den Sieg war das gewonnene Turnover-Battle, gleich fünfmal konnte die Defense der Browns den Ball zurückerobern. Offensiv war es wieder einmal RB Nick Chubb, der mit 110 Yards und 2 Touchdowns glänzte.

News der Woche: Für WR JoJo Natson ist die Saison beendet. Der Return-Specialist riss sich beim Spiel gegen Washington des Kreuzband und wurde auf die IR-Liste gesetzt. Damit bricht den Browns ein wichtiger Spieler in den Special Teams weg. Free Agent WR Ryan Switzer war nun bei den Browns zum Try-Out, er gilt wie Natson auch als Return-Specialist. Vom Practice Squad wurde bereits RB Dontrell Hilliard befördert, der in der Vergangenheit auch hin und wieder als Returner fungierte.

Vorschau: Am kommenden Sonntag um 19 Uhr deutscher Zeit sind die Browns bei den Cowboys zu Gast, die nach ihrer zweiten Niederlage schon ein wenig unter Druck stehen. Für die Browns ist das Spiel nach zwei Pflichtsiegen und der erwarteten Niederlage zum Auftakt gegen die Ravens nun ein erster richtiger Gradmesser. Interessant zu sehen sein wird, ob die Defense gegen die potente Offense der Cowboys mit ihren zahlreichen Waffen an das gute Spiel gegen Washington anknüpfen kann.

Pittsburgh Steelers (Andreas, @Kaliba1893)

Rückschau: Die Pittsburgh Steelers gewannen zuhause gegen die Texans mit 28 – 21. Dabei überragte einmal mehr die Defense, die DeShaun Watson fünf mal sacken konnte. Aber auch RB James Conner wusste gegen die eher schwache Laufverteidigung der Texans zu überzeugen und erlief 109 Yards sowie ein Touchdown bei 109 Yards. TE Eric Ebron fing seinen ersten Touchdown im Trikot der Steelers. [2, maximal 3 Sätze]

News der Woche: Das Spiel gegen die Titans wurde aufgrund von positiven Covid – 19 Tests bei den Titans verschoben. Das Team von Mike Vrabel durfte diese Woche aufgrund der Infektionen nicht die Facililty betreten geschweige denn trainieren. Wann das Spiel stattfinden wird, wurde noch nicht bekannt gegeben.  [ca 100 Wörter]

Vorschau: Die Titans sind wie die Steelers ebenfalls ungeschlagen, nachdem sie letzte Woche gegen die Vikings durchsetzen konnten. Es wird ein wichtiges Spiel für beide Mannschaften, da das Team von Mike Vrabel ebenfalls ein Play-Off-Contender ist und man sich mit der Franchise aus Music City um ein mögliches Wild-Card-Ticket streiten wird. WR Diontae Johnson steht immernoch im Concussion Protocol und könnte gegen Tennessee ausfallen. [2, maximal 3 Sätze]

AFC South

Houston Texans (Toffi; @TexansNationDACH)

Rückschau: Neue Woche neue Niederlage. Wir haben und zwar besser verkauft haben aber in Halbzeit 2 komplett abgeschalten. Wir verlieren mit einem Score 21:28. Wir glänzten durch fehlende Pass Protection (5 Sacks kassierten wir) und fehlendes Laufspiel und schlechte Laufverteidigung. Das einzig positive war die erste Hälfte und ein krasser 2 Minute Drill kurz vor der Hälfte.

News der Woche: Earl Thomas war auf einmal das Gespräch in Houston. Durch die aktuelle Situation kam es nicht zu einem Workout und zu keiner Verpflichtung. Nach dem Ausfall von A.J. Moore brauchen wir einen physischen Boxcorner. Weitere Workouts wurden auch gecancelt.

Vorschau: In Houston kann man sich auf 13300 Zuschauer freuen. Es steht das Duell gegen die Vikings an. 0-3 vs 0-3. Zu 99% wird ein Sieger aus dem Spiel hervorgehen. Beide Teams haben sich in den letzten Spielen besser verkauft und knapp verloren. Viks Rookie WR Justin Jefferson ist ein gefährliches Ziel nach seinem Breakout Game gegen die Titans. Dennoch sehe ich uns etwas besser besetzt und würde auf einen Sieg tippen

Indianapolis Colts (Flo, @ColtsNewsGER)

Rückschau: Das Spiel gegen die Jets konnte man erwartungsgemäß gewinnen. Dass es mit 36-7 allerdings so deutlich werden würde, war dann doch überraschend. Auch, dass das Team generell gut gespielt hat, dürfte bei diesem Ergebnis jedem klar sein, weshalb ich Euch im Folgenden die Arten präsentieren möchte, auf die Indy scoren konnte: Passing TD, Rushing TD, Field Goal, Extra Point, Safety und zwei Pick6s. Die Defense alleine hat 16 Punkte erzielt.

News der Woche: Wieder keine guten News. Auch in dieser Woche fällt ein Leistungsträger aus: Rookie WR Michael Pittman Jr. wurden noch in der Nacht auf Montag aufgrund einer Wadenverletzung notoperiert und fällt mindestens bis Woche 8 aus. Die ersten Beobachter haben bereits jetzt ein Déja-Vu zur letzten Saison, in der man stellenweise (gefühlt) ohne WR in die Woche ging.

Vorschau: In Woche 4 treffen sich alte Bekannte. Es geht gegen die Chicago Bears, die gerade Nick Foles zu ihrem Starting QB befördert haben. Der aufmerksame Leser wird wissen: Colts Headcoach Frank Reich – damals als Offensive Coordinator – und Foles gewannen Super Bowl 52 zusammen und kennen sich bestens. Bei den Bears dürfte es sich um den bis dato stärksten Gegner der Colts handeln.

Jacksonville Jaguars (@JAGSnGOATS)

Rückschau: Die Jaguars sind auf dem Boden der Realität gelandet. Dank der wohl schwächsten Defensive der Liga sah Ryan Fitzpatrick in der klaren 13 – 31 Niederlage aus wie eine Mischung aus Brett Favre und Patrick Mahomes. Gardener Minshew konnte nicht an die starken Vorwochen anknüpfen, wurde aber gerade von WR Chris Conley sträflich allein gelassen (2 klare Drops). Eine Riesensaison spielt weiterhin RB James Robinson (127 total yards, 2 TD).

News der Woche: Der Blick geht auf die Verletztenliste. WR DJ Chark und C Brandon Linder haben schmerzlich gefehlt. Beide haben eine Chance zu spielen. Gerade Chark ist für die Offensive unverzichtbar.

Vorschau: Neben Jets vs Broncos ist das kommende Spiel der Jaguars gegen die Bengals der (nunja) Kracher der Woche. Sollten die Jaguars nicht endlich Druck im Pass Rush ausüben, könnte dies das große Durchbruch-Spiel von Joe Burrow gegen eine sehr schwache Defense werden.

Tennessee Titans (@GermanTitans_EV; Nachfolger:in gesucht!)

AFC West

Denver Broncos (Jonas, @JonasDerksen)

Rückschau: Wie auch schon in der 2019er Saison starten die Broncos mit drei Niederlagen in die Saison. In einem einseitigen Spiel gegen Tom Brady und die Tampa Bay Buccaneers verliert das Team aus Colorado mit 28 zu Zehn. Positive Lichtblicke waren Defensive Lineman Shelby Harris, der insgesamt zwei Sacks sowie einen abgewehrten Pass verzeichnete und die Lauf Verteidigung im Allgemeinen. Ronald Jones und Leonard Fournette schafften es lediglich auf 3,1 Yards pro Lauf. Allerdings führten Fehler im Special Team sowie ein effizientes Passing Game der Buccaneers dazu, dass Denver mal wieder mit einer Niederlage am Ende des Spieltags dasteht.

News der Woche: Die Broncos verlieren ihren fünfmaligen Pro-Bowl Defensive Tackle Jurrell Casey für die gesamte Saison. Im Spiel gegen die Tampa Bay Buccaneers hat sich der 30-jährige einen Riss im Bizeps zugezogen. Durch die zahlreichen Verletzungen sind insgesamt $53,2 Millionen Dollar des Cap Spaces der Broncos auf der Injured Reserve Liste. Dies entspricht 26,9% des Salary Caps.

Undrafted Quarterback Brett Rypien wird im Thursday Night Game zum allerersten Mal in seiner Karriere als Starter in ein NFL Spiel gehen. Letzte Woche Sonntag sammelte er bereits ein paar Minuten Einsatzzeit, nachdem er spät für den schwachen Jeff Driskel übernommen hatte. In einer ausgedehnten Garbage Time überzeugte der ehemalige Boise State Quarterback mit einem guten Gespür für den Druck und schnellen Entscheidungen. Allerdings leistete er sich auch eine Interception. Acht von Neun Pässen brachte er für 53 Yards an den Mann.

Offensive Tackle Demar Dotson wird im nächsten Spiel für den verletzten Elijah Wilkinson starten. Auch bei Quarterback Drew Lock gibt es positive Nachrichten. Head Coach Vic Fangio bestätigte am Dienstag in einem Interview, dass er zwar definitiv diese Woche noch ausfallen wird, das Team sich aber vorstellen kann, dass Lock in Woche fünf gegen die New England Patriots wieder auf dem Feld stehen wird.

Vorschau: Im Thursday Night Game treffen die Broncos auf die New York Jets. Nach DVOA Statistiken gehören beide Teams zum Bodensatz der NFL, die Jets sind hier mit -27,2% auf Platz 28 und damit zwei Plätze vor den Broncos. Spannend wird das Debüt von Quarterback Brett Rypien. Mit Noah Fant, Jerry Jeudy und K.J. Hamler sollte Denver eigentlich die Coverage der Jets attackieren können. Auf der anderen Seite wird Rookie Cornerback Michael Ojemudia ein deutlich leichteres Match Up als in den vergangenen Wochen haben. Bei den Jets fehlen verletzungsbedingt nahezu alle Starter auf Wide Receiver.

Kansas City Chiefs (Andri,@toender_ffbro)

Rückschau: 3-0. Die Chiefs festigen die Spitzenposition in der AFC West und machen einen grossen Schritt in Richtung mögliche extra BYE-Week in den Playoffs. In einem von Mahomes und der Chief-Defense dominierten Spiel gewannen die Chiefs 34:20. Damit gewannen die Chiefs in der Ära Mahomes auch das 3. Aufeinandertreffen gegen die Ravens rund um MVP Lamar Jackson. Die Offense wirkte wie ausgewechselt und zeigte sehr viele unterschiedliche Plays. Andy Reid und Patrick Mahomes liesen ihre Muskeln spielen und nach zwei konservativen Wochen griffen sie unter anderem mit einem Shuffle Pass Touchdown auf Fullback Anthony Sherman und einem Play Action Touchdown Pass auf Left Tackle Eric Fisher in die Trickkiste.

News der Woche: Sammy Watkins konnte nach dem grünen Licht der Ärzte nach seiner Gehirnerschütterung auflaufen und hatte ohne gross Aufmerksamkeit zu erregen sieben Catches. Er wird gerade gegen gute Defenses weiterhin eine wichtige Waffe darstellen, wenn der Fokus der Defense auf Kelce, Hill und Clyde Edwards-Helaire liegt.
Auf Seiten der Defense gibt es leider schon wieder Verletzungspech zu beklagen. DT Chris Jones hat sich eine leichte Verletzung im Leistenbereich zugezogen. Er gilt als fraglich für das Spiel gegen die Patriots, sollte aber spielen können.
Schlimmer erwischt hat es L’jarius Sneed. Der Rookie Cornerback, der die Liga in Interceptions anführt und die Ausfälle von Breeland und Ward extrem gut kompensiert hat, hat sich aller Voraussicht nach das Schlüsselbein gebrochen und wurde auf die Injury Reserve Liste gesetzt. Somit darf er frühestens in Woche sechs wieder ins Geschehen eingreifen, wobei mit einer längeren Ausfallszeit zu rechnen ist.

Vorschau: Am Sonntag empfangen die Chiefs die New England Patriots und ihre neue Offense rund um Quarterback Cam Newton. Die Patriots stehen 2-1 und haben am Wochenende einen ungefährdeten 36:20 Sieg gegen die Las Vegas Raiders feiern können. Die Defense der Chiefs wird ähnlich agieren können wie gegen die Ravens, um das Laufspiel von Cam Newton etwas einzudämmen. In der Offense wird es wichtig sein, dass die Wide Reciever Sammy Watkins, Mecole Hardman und Demarcus Robinson ihre Matchups gewinnen, wenn Star Cornerback Stephon Gilmore versucht, Tyreek Hill aus dem Spiel zu nehmen. Tipp: 27:20 Sieg für die Chiefs.

Las Vegas Raiders (Philip, @phlp93)

Rückschau: Nach zwei siegreichen Spielen zum Auftakt gab es nach kurzer Woche und langer Reise an die Ostküste eine deutliche 20:36-Niederlage bei den New England Patriots. Durch undiszipliniertes Verteidigen der Raiders-Defense konnten die Patriots ihr Laufspiel aufziehen und kamen schlussendlich zu 250 rushing Yards. Offensiv fehlte vor allem Henry Ruggs. Durch ständige double-coverage von Waller und dem möglichen Checkdown-Target nahm man Carr seine Anspielmöglichkeiten und so war es offensiv ein schlechtes Spiel der Raiders und einer verdienten Niederlage.

News der Woche: Bryan Edwards zog sich beim Spiel gegen New England eine Knöchelverletzung zu (ankle sprain) und wir im kommenden Spiel nicht zu Verfügung stehen.

In der Defense werden die Raiders weiter umbauen müssen. Rookie CB Damon Arnette fiel am Sonntag auf seinen schon abgebrochenen Daumen und wir voraussichtlich sechs Wochen ausfallen. Möglicherweise wird er auch auf die IR gesetzt.

Dabei sein dürften wieder Henry Ruggs und auch, der dringend benötigte, Nick Kwiatkoski.

Dad Las Vegas reviewjournal berichtete, dass mehrere Spieler der Raiders auf einem öffentlichen Event auftraten ohne dabei eine Maske zu tragen. Owner Mark Davies äußerte sich dazu kritisch und betonte, dass dieses Thema in der Organisation sehr ernst genommen werde.

Vorschau: Zum zweiten Spiel im Alligeant Stadion treffen die Raiders auf die Buffalo Bills. Vor allem defensiv ist eine Steigerung nötig, um der Offense genug Spielzeit zu geben um zu scoren. Mit den Bills kommt nicht nur eine der besten Defenses der NFL, sondern auch eine stark aufspielende Offense rund um QB Josh Allen nach Nevada.

Los Angeles Chargers (Alex, @alex_berlin12)

Rückschau: Gegen die Panthers setzte es die zweite Niederlage in Folge. Ausschlaggebend waren dabei drei eigene Turnover, die die Panthers stets in Punkte umsetzen konnten. Die Defense wirkte nicht so dominant wie im Spiel gegen Kansas City, jedoch gelang es die Panthers fünf Mal bei Field-Goal zu halten. Justin Herbert spiele erneut sehr solide (330 Yards, ein Touchdown bei einer Interception und einem Fumble) und konnte insbesondere Keenan Allen entscheidend in Szene setzen. Allen fing 13 Bälle für 132 Yards und einen Touchdown und konnte Kellen Winslow vom dritten Platz der All-Time-Reception-Liste der Chargers verdrängen. Auf der anderen Seite schaffte es Teddy Bridgewater, den Ball stets schnell loszuwerden, und somit die Panthers zum ersten Saisonsieg zu führen. Dabei wurde er von einer sehr starken Leistung seiner Offensive-Line unterstützt, die kaum Pressures der Chargers Defensive-Line zuließ.

News der Woche: Defensive End Melvin Ingram verletzte sich noch vor dem Spiel am Knie und wurde auf die Injured-Reserve Liste gesetzt. Die Ärzte prognostizieren eine Ausfallzeit von mindestens drei Wochen. Cornerback Chris Harris Jr. verletzte sich im Spiel am Fuß und wird den Bolts mindestens sechs Wochen nicht zur Verfügung stehen. Somit fehlen wichtige Starter in der Defensive, was die Rotation zunehmend erschwert. Ein weiteres Fragezeichen steht hinter Right Tackle Brian Bulaga, der zum wiederholten Male kein komplettes Spiel bestreiten konnte. Right Guard Trai Turner verpasste ebenfalls das Spiel, sollte aber bald wieder zur Verfügung stehen.

Vorschau: Am Sonntag Abend (19:00 live im Stream auf ran.de) geht es nach Florida zu Tom Brady und den Tampa Bay Buccaneers (2-1). Wide Receiver Chris Godwin wird das Spiel voraussichtlich verpassen, jedoch haben die Bucs in Mike Evans und Leonard Fournette weitere gefährliche Waffen in der Offensive. Die Front-Seven um Vita Vea, Shaquil Barrett, Lavonte David und Devin White gehört auch zu den gefährlichsten in der Liga. Die Offensive-Line der Chargers muss sich hier um einiges steigern, möchte man Justin Herbert die entsprechende Zeit verschaffen. Tyrod Taylor darf noch nicht mit dem Flugzeug reisen und wird daher auch den Trip nach Tampa Bay verpassen.

NFC

NFC East

Dallas Cowboys (Patrick, @kampfokapi)

Rückschau: In einem wieder einmal engen Spiel gegen die ungeschlagenen Seahawks hatten die Cowboys mit 31:38 das Nachsehen. Hierbei haben den Cowboys wieder einmal Turnover ein Loch gegraben, aus dem man sich nur schwer herausarbeiten konnte. Gegen eine derart starke Offensive und speziell einem überragenden Russell Wilson sind zwei Interceptions, von der eine am Ende des Spiels als letzter Pass fast schon herausfällt, ein Fumble und ein Safety in Summe einfach zu viel und bringt deine überforderte Verteidigung unnötig in schlechte Situationen. Die Verteidigung verdeutlichte gegen das starke Passspiel der Seahawks ihre Überforderung darin, dass man viele Fouls in der Secondary hatte. Cedrick Wilson machte in diesem Spiel auf sich aufmerksam. Der Wide Receiver, der 2018 in der sechsten Runde gedraftet wurde und seither auf der IR Liste war oder sich im Practice Squad befand, wurde für ein gutes Trainingscamp mit einem Kaderplatz belohnt und fing in diesem Spiel fünf Pässe für 107 Yards und zwei Touchdowns.

News der Woche: Linker Tackle Tyron Smith dürfte bis Sonntag fit werden und somit darf man sich auf einige Rotationen in der Offensive Line der Cowboys einstellen. Im Spiel gegen die Seahawks wurde der Ungedraftete Rookie Terence Steele, der diese Saison alle drei Spiele als rechter Tackle gestartet hat, auch wegen einer angeblichen Lebensmittelvergiftung gebencht. Ersetzt wurde er durch Rookie Tyler Biadasz, der als Center eine gute Figur machte. Bisheriger Center Looney und rechter Guard Martin rückten jeweils eine Position nach rechts. Ob dies weiterhin so bleibt oder ob mit der Rückkehr von Smith Brandon Knight, der Smith als linker Tackle vertrat, Steele ersetzt und somit Biadasz wieder auf der Bank Platz nehmen darf, wird man erst mit dem ersten Snap sehen. Beeindruckend in den ersten Wochen war auf alle Fälle Defensive End Aldon Smith. Smith, der nach einer Suspendierung von vier Jahren gerade wieder anfängt in der Liga Fuß zu fassen, führt mit vier Sacks in drei Spielen die komplette NFL in dieser Statistik an. Er könnte ein klarar Kandidat zum Comeback Player of the Year werden.

Vorschau: Am Sonntag geht es um 19:00 Uhr in Jerry World gegen die Cleveland Browns.  In der Offensive darf man darauf gespannt sein, wie sich die nicht eingespielte Offensive Line gegen einen Myles Garrett schlagen wird. In der Defensive wird man wieder einmal darauf achten müssen, ob die Receiver der Browns aus der schwachen Passverteidigung der Cowboys Profit schlagen können und ob man in der Lage sein wird Nick Chubb im Zaum zu halten.

New York Giants (Emil, @schnapke/ @GiantsGER)

Rückschau: Komplettes Desaster

Die Giants verloren am Sonntagabend klar mit 36 zu 9 gegen die angeschlagenen San Francisco 49ers. Offensive konnte man denken man spielte nur mit Practices Squad Spielern gegen eine komplette All Pro Defense. Defensive sah es, bis auf kurze Strecken, genauso schlecht aus. Quarterback Nick Mullens konnte den Ball frei verteilen und wirkte dabei nicht wie ein Backup.

News der Woche:

Safety Jabrill Peppers hat sich im 49ers Spiel einen Low Ankle Sprain zugezogen. Dies könnte dazu führen das er auf unbestimmte Zeit fehlen wird. Desweiteren wurde Cornerback Brandon Williams auf IR gesetzt, was zur folge hat, dass Cornerback Madre Harper aus dem Practice Squad befördert wird. Am Mittwoch gab dann noch Trainer Joe Judge bekannt, dass sich die Rolle von Runningback Devonta Freemann im vergleich zum letzten Spielen ändern wird. Dieser soll nun mehr eingebunden werden und mehr snaps bekommen.

Vorschau:

Am Sonntag um 22:05 Uhr treffen die Giants auf die Los Angeles Rams. Wenn man das letzte Spiel als Maßstab nimmt, sollte dies ein sehr eindeutiges Spiel werden. Besonders das Matchup Defensive Tackle Aaron Donald gegen Center Nick Gates wird spielentscheidend sein. Sollte Donald dominieren und Quarterback Daniel Jones stetig unter Druck setzen, könne dies ein langer Abend für Giants Fans werden.

Philadelphia Eagles (Jessica, @footballjessy)

Washington Football Team (Marcel, @DudeGreixX)

Rückschau:

Das Washington Football Team verliert 20:34 in Cleveland. Dabei ging es sogar das erste Mal in dieser Saison in Führung und baute sie im 3. Quater auf 20:17 aus. Aber im letzten Viertel merkte man den Ausfall von Chase Young, während die Offensive nicht mehr ins Spiel fand. Wenn man sich die Stats anschaut sind die Werte beider Teams sehr ähnlich, bis auf einen: Turnovers. 5 Turnovers hatte das Team aus Washington. 3 Interceptions von Dwayne Haskins jr. plus ein forced Fumble

News der Woche:

Chase Young ist die Woche raus. Der Rookie Defensiv End hatte sich im zweiten Quarter gegen die Browns verletzt. Er wäre eine wichtige Säule im Spiel gegen die Ravens gewesen. Zumal auch Defensiv Tackle Matt Ioannidis für die komplette Saison ausfällt. Mike Garafolo berichtete, dass sich Ioannidis den Bizeps riss (torn bizeps).

Vorschau:

Am Sonntag um 19:00 empfängt das Washington Football Team die Baltimore Ravens. Diese unterlagen am Montag den Kansas City Chiefs. Allerdings zählen die Ravens weiterhin zu den Top Teams in diesem Jahr. Während die verletzungsbedingten Ausfälle der Washington Defense ihre Stärke schwächt. Das Football Team hat offensiv wenig gezeigt und Baltimores Defense gehört auch zu den Besseren. Es wird hart werden.

NFC North

Chicago Bears (Alex, @shuric8)

Rückschau: Auch im dritten Spiel der Saison gegen die Atlanta Falcons war es eine Achterbahnpartie. Bis zum dritten Viertel mühte sich die Offense um Mitchell Trubisky ab, der 13 seiner 21 Passversuche für 128 Yards an den Mann bringen konnte. Auch die Defense hatte Schwierigkeiten die Falcons im Zaum zu halten. Erst als im dritten Viertel Nick Foles für Mitchell Trubisky ins Spiel kam, fingen die Bears an aufzuholen. Mit 16 von 29 angebrachten Pässen, insgesamt 188 Yards und drei Touchdowns führte Nick Foles Chicago zu einem 30:26 Sieg gegen die Falcons. In dieser Zeit ließ die Defense der Bears keinen einzigen Punkt zu.

News der Woche: Headcoach Matt Nagy hat bekannt gegeben, dass Nick Foles gegen die Colts starten wird. Somit bleibt Mitch Trubisky auf der Bank.

Tarik Cohen wird den Rest der Saison verpassen. Es wurde bestätigt, dass sein Kreuzband im rechten Knie gerissen ist. Die Verletzung kam zustande, nachdem Atlanta’s Brian Hill nach einem Punt zu Beginn des letzten Viertels auf Cohen Bein rollte, während dieser einen Fair Catch an sich nahm.

Cohens Platz im Roster wird Rookie Running Back Artavis Pierce ausfüllen. Er wurde aus dem Practice Squad aktiviert.

Vorschau: Die ungeschlagenen Chicago Bears empfangen im nächsten Spiel die Indianapolis Colts, die die letzten zwei Spiele gewinnen konnten. Es liegt an den Bears von Anfang an anzugreifen und ihre Chancen zu nutzen. Bedenkt man, dass die Colts im letzten Spiel die New York Jets mit 36:7 geschlagen haben und auch im Spiel davor gegen die Minnesota Vikings mit 11:28 triumphieren konnten.

Detroit Lions (Manuel, @_ManDet_)

Rückschau: Die Lions schlugen überraschenderweise die Arizona Cardinals mit 26 – 23, was gleichzeitig den ersten Sieg seit sage und schreibe 336 Tagen bedeutete. Noch außergewöhnlicher: Die Defense war wohl die entscheidende Positionsgruppe, konnten doch 3 Würfe von Kyler Murray zu Interceptions abgefangen werden. Nachdem die Offense dann bei Gleichstand im letzten Drive mit ein paar Sekunden auf der Uhr bis gut 30 yards vor die Endzone gelangte, war es an Matt Prater ein weiteres Game Winning Fieldgoal in seine Statistik aufzunehmen.

News der Woche: Diese Woche könnten nach Sperren oder Verletzungen drei Spieler in den aktiven Kader zurück kommen. S Jayron Kearse hat seine 4-Spiele Sperre abgesessen, außerdem könnten RB Bo Scarbrough und CB Mike Ford von der IR-Liste zurückkehren. Die Frage wird sein, ob das Lions Frontoffice auf die Rückkehrer setzt und im Gegenzug Spieler entlässt oder auf das vorhandene Personal vertrauen wird.

Vorschau: Die Lions treffen am Sonntag um 19:00 Uhr auf die New Orleans Saints, inklusive dem fulminant aufspielenden RB Alvin Kamara. Ihn zu stoppen dürfte für die Lions die größte Herausforderung sein. Außerdem könnte WR Michael Thomas, einer der besten seiner Zunft, von seiner Verletzung zurückkommen und die Lions Secondary auf die Probe stellen. Man wird also wieder in allen drei Phasen des Spiels eine gute Leistung benötigen, um mit einem positiven Ergebnis in die Bye-Week zu gehen.

Green Bay Packers (Max, @KaesekopfDE)

Rückschau: Die Packers konnten auch ihren besten Gegner bis dato bezwingen und stehen früh in der Saison schon als starker Super Bowl Contender fest, so schreibt es zumindest Pro Football Focus. In einem über weite Strecken überzeugenden 37-30 Sieg gegen die Saints wusste wie auch schon in den ersten beiden Spielen die Offense zu überzeugen und steht zum jetzigen Zeitpunkt bei historisch einmaligen über 3 Punkten pro Drive. Die Defensive bekam auch wieder einige Punkte eingeschenkt, allerdings fasste sie sich am Ende des Spiels ein Herz und brachte in den entscheidenden Momenten ihre Leistung.

News der Woche: Wie es mit den Verletzten aussieht, ist noch völlig offen. Davante Adams wird hoffentlich wieder spielen können und Center Corey Linsley sollte auch mit dabei sein; er konnte ja schon gegen die Saints wieder spielen.

Vorschau: Gegen die 0-3 Falcons, die besser sind als ihr Ruf, müssen die Packers gewinnen. Alles andere wäre eine große Enttäuschung. Vor allem die Defensive hat die Chance, ihren nicht so ausgezeichneten Ruf ein bisschen zu verbessern und die Falcons, die bisher 26, 25 und sogar 39 Punkte erzielt haben, in die Schranken zu weisen. Offensiv steht einem weiteren Aaron-Rodgers-Feuerwerk überhaupt nichts im Wege, denn die Verteidigung der Falcons ist ganz offen gesagt ziemlich schwach – betrachtet man die erzielten Punkte und bedenkt, dass die Falcons dennoch bei 0-3 stehen, ist das auch recht offensichtlich.

Minnesota Vikings (Chris, @GustavGirn

Rückschau: Wenn du denkst es geht nicht mehr, dann kommt von irgendwo der nächste Nackenschlag her.Gegen die Titans sahen Offense und Defense über weite Strecken deutlich verbessert aus. Am Ende waren es jedoch wieder die CBs und die Guards, welche deutlich zu schwach waren um die Führung über die Zeit zu bringen. Und Justin Jefferson Break Out.

News der Woche: Mehrere Titans Spieler wurden positiv auf Corona getestet und die Vikings sind deswegen in Quarantäne. Stand Mittwoch ist jedoch keiner der Spieler positiv. Anthony Barr hat sich den Brustmuskel gerissen und ist damit für den Rest der Saison raus. Ab dieser Woche kann Danielle Hunter wieder aktiviert werden.

Vorschau: Am Sonntag geht es gegen die Texaner aus Houston. Das 0-3 Battle klingt vermeintlich schlechter, als es zu seien scheint. Die Vikings waren deutlich verbessert und insbesondere die Offense per formte besser. Justin Jefferson Hypetrain Tschoo Tschoo.

Beide werden sich nichts schenken, weil Sie einen Sieg brauchen und die Texans hatten sehr starke gegner. Ich erwarte ein Punktreichen Spiel.

NFC South

Atlanta Falcons (Alesantoz, @ATLFalconsGER)

Rückschau: Anfangs hui, am Ende pfui. Trotz des Wegfalls der halben Defense und Wide Receiver Star Julio Jones und Right Tackle Khaleb McGary überzeugen die Falcons und erarbeiten sich fokussiert eine 26:10-Führung in Quarter 4. Doch mit zusätzlichen Verletzten im Backfield und einem schlecht sitzenden dritten Anzug als Ersatzspieler, gelingt es Nick Foles und den Bears mit drei Touchdowns das Spiel noch rumzureißen. Bears gewinnen 30:26.

News der Woche: Cornerback Darqueze Dennard verletzt sich schwer und wird auf Injured Reverse gesetzt. Ob die Verletzten aus Woche 2 wieder zurückkehren, steht noch in den Sternen. Derweil scheint der Trainerposten von Headcoach Dan Quinn noch nicht zu wackeln. Es wird gemunkelt, dass der 11.10.2020 das entscheidende Spiel gegen die Panthers wird. Verliert er das, wird er wohl gehen müssen.

Vorschau: Es wartet im Monday-Night-Game kein geringer als der “David Copperfield” des American Football. Quarterback Aaron Rodgers und seine Green Bay Packers überrollen momentan alles, was sich ihnen in den Weg stellt. Es wird also schwer. Immerhin gab es beim letzten Treffen in 2014 ein Highscoring-Game mit über 250 Receivingyards von Julio Jones.

Carolina Panthers (Moritz, @bildstrich / @podkeeptalking)

Rückschau: Nach 329 Tagen und einer Serie von 10 Niederlagen in Folge konnten die Panthers endlich wieder ein gewonnenes Spiel für sich verbuchen. Der Sieg mit 21 zu 16 gegen die Los Angeles Chargers war sicherlich für die Moral des neuen Teams und des Trainerstabs besonders wichtig. Jedoch wäre es übertrieben hier von einer soliden Leistung und einem überzeugendem Sieg zu sprechen. Schließlich wurden 15 der 21 Punkte nur durch Field Goals von K Joey Slye erzielt, da es der Offense um QB Teddy Bridgewater schlichtweg ein Redzone-Effizienz fehlte. Die Defense lieferte im Vergleich zu den vergangenen zwei Spielen etwas mehr Grund zu Freude. Die anhaltenden Coverage Probleme konnten mit einem deutlich stärkeren Pass-Rush ausgeglichen werden und die daraus resultierenden vier Turnover waren schließlich der Schlüssel zum Sieg. Natürlich muss an dieser Stelle angemerkt werden dass bei den Chargers mit Justin Herbert ein Rookie Quarterback auf dem Feld stand, der trotz einer sehr guten Leistung natürlich etwas anfälliger gegen den Druck der Defense war.

News der Woche: Wie bei vielen Teams wurde das Spiel gegen die Chargers auch von Verletzungssorgen geprägt. RB Christian McCaffrey, DT Kawann Short, LT Russel Okung und G Dennis Delay fehlten im Kader gegen LA. Zudem verletzte sich CB Donte Jackson während des Spiels und konnte nicht weiterspielen. Für Christian McCaffrey übernahm RB Mike Davis, der eine sehr gute Vorstellung lieferte und den einzigen Touchdown der Panthers gegen LA erzielte. Dass diese Spieler (mit Ausnahme von McCaffrey) am nächsten Sonntag einsatzbereit sind, ist eigentlich unabdingbar wenn man um den Sieg mitspielen möchte.

Vorschau: Im kommenden Spiel gegen die Arizona Cardinals muss speziell die Defense der Panthers zeigen, dass sie sich weiter steigern kann. Speziell gegen die Receiver der Cardinals mit Deandre Hopkins, Larry Fitzgerald und auch dem sehr agilen QB Kyler Murray liegt eine große Aufgabe vor den Panthers. Schließlich sollten bis zum nächsten Sieg nicht nochmal 10 Spieltage vergehen.

New Orleans Saints (@Saints_Germany)

Rückschau: Die New Orleans Saints verloren im Sunday Night Game gegen die Green Bay Packers mit 30:37. Während Running Back Alvin Kamara beeindruckend aufspielte und massiv Yards-after-Catch und zwei Touchdowns produzierte, sorgt die Defense und Drew Brees für tiefe Falten. Die Saints schafften nur einen Sack und Cameron Jordan hat weiter keinen einzigen Sack. Brees hat zwar 29/36 Pässe für 288 Yards und 3 Touchdowns vorzuweisen, jedoch entstand viel durch die Passempfänger. Laut Next Gen Stats hat er keinen Passüber 20 Yards versucht und nur 5 über 10 Yards.

News der Woche: Head Coach Sean Payton hofft auf die Rückkehr von Defensive End Marcus Davenport, der bisher verletzt aussetzen musste, aber letzte Woche immerhin schon zweimal mittrainiert hatte. Angesichts der Probleme im Passrush wäre dies eine wichtige Personalie. Bitter ist dafür die Verletzung von Left Guard Andrus Peat, der wohl ein High-Ankle-Sprain im zweiten Quarter gegen die Packers erlitten hat und damit für einige Wochen raus sein dürfte.

Vorschau: Am kommenden Sonntag geht es um 19:00 Uhr  gegen die Detroit Lions, die ebenfalls 1-2 stehen. Wenn die Saints mit Brees nochmal einen Angriff auf den Superbowl starten wollen, dann müssen sie dieses Spiel gewinnen. Selbst wenn neben Thomas und jetzt Peat auch weiterhin Davenport ausfallen sollte. Entscheidend wird es sein Druck auf Matthew Stafford zu generieren und ob Brees seinem Arm vertraut und zumindest weiter seinen Receivern es ermöglicht Yards-after-Catch zu generieren.

Tampa Bay Buccaneers (Christian, @Sacksgott)

Rückschau: Offense wins games – Defense wins championship. Bei den Bucs ist es derzeit eher so, dass gerade die Defense die Spiele gewinnt, so wie in Mile High gegen verletzungsbedingt dezimierte Broncos (28-10). Die Offense um Tom Brady stottert auch im dritten Spiel noch gewaltig. Die Strafen der Offense (9 Penalties für 71 Yards) sind ein Problem, dass kurzfristig gelöst werden muss.

News der Woche: WR Chris Godwin und CB Sean Murphy-Bunting mussten am Sonntag mit Achillessehnenproblemen das Spielfeld verlassen. Während Godwin in Woche 4 und vermutlich auch in Woche 5 wegen einer leichten Zerrung ausfällt, könnte SMB am Sonntag wieder einsatzfähig sein. Ein Lichtblick im gesamten Team ist Rookie Safety Antoine Winfield Jr. Mit bisher 19 Tackles in dieser Saison ist er der fünftbeste Safety der Liga. Kein Wunder, dass sein Ziel der Defensive Rookie Of The Year Award ist.TE Daniel Helm verlässt den Practice Squad der Bucs. Er wurde von den 49ers für deren Roster verpflichtet. Dennoch bleibt festzuhalten: Die Buccaneers sind Spitzenreiter der NFC South!

Vorschau: Am Sonntag, 4. Oktober 2020 um 19 Uhr (Live auf ran.de und DAZN) empfangen die Buccaneers die Chargers mit Justin Herbert. Es wird spannend, wie sich der Rookie Quarterback gegen die derzeit zweitbeste Defense der Liga schlägt. Kann sich die Offense der Bucs weiter verbessern und stabilisieren? Bekommt der “Blocking TE” Gronkowski, wie schon in Mile High, wieder einige Targets? Klar ist auf jeden Fall, dass wieder Zuschauer im Raymond James Stadium sein werden – natürlich unter strengen Auflagen.

NFC West

Arizona Cardinals ( @GermanBirdgang)

Los Angeles Rams (Simon Hertlein (@Simon Hertlein) und Marcel (@MBordon13))

Rückschau: Erste Halbzeit pfui, zweite Halbzeit hui. So in etwa kann man das Spiel der Rams am Sonntag gegen die Buffalo Bills zusammenfassen. Nachdem man zur Halbzeit bereits mit 28:3 zurück lag konnte man in der zweiten Spielhälfte mit 32:28 in Führung gehen. Als man innerhalb von 10 Minuten 22 Punkte machte waren die Hoffnungen das Spiel doch noch zu gewinnen groß. Für das ganz große Comeback hat es am Ende nicht gereicht und das Spiel ging mit 35:32 verloren.

News der Woche: Runningback Cam Akers hat sich beim Spiel gegen die Eagles an den Rippen verletzt. Beim Spiel gegen die Bills konnte er nicht teilnehmen. Ob er zum Spiel gegen die New York Giants fit ist, sei eine Tag zu Tag Entscheidung so Headcoach Sean McVay. Positive Nachrichten gibt es von A´Shawn Robinson und Terrell Lewis die beide auf unbestimmte Zeit ausfallen, das ihr Heilungsprozess sehr gut verlaufe und sie sich super entwickeln. Ein genaues Rückkehrdatum ist weiterhin unbekannt. Auch wenn einige Rams Fans hoffen das man Terrell Lewis schnell auf dem Feld sieht um die bestehende Lücke im Edge Rush schnell zu schliessen.

Vorschau: Am Sonntag treffen die Rams auf die New York Giants, die denkbar schlecht in die Saison gestartet sind. Nicht nur das Star Runningback Saquon Barkley mit einem Kreubandriss den Rest der Saison verpassen wird, sondern auch die Leistungen an sich dürften den Giants Fans nicht gefallen haben. Natürlich gilt es trotzdem den Gegner nicht zu unterschätzen, wovon nach der gezeigten Teammoral gegen die Bills nicht auszugehen ist.

WHOSE HOUSE? RAMS HOUSE!

San Francisco 49ers (Lars, @LarsRiedenklau/@49ersEmpireGER)

Rückschau: Trotz der Verletztenmisere gelang es den 49ers am vergangenen Sonntag eine Duftmarke zu hinterlassen. Gegen chancenlose New York Giants siegten die Niners um Backup-Quarterback Nick Mullens mit 36:9. Erfreulich war die Performance von Rookie WR Brandon Aiyuk, der seinen ersten NFL-Touchdown erzielte.

News der Woche: Unter der Woche mussten die 49ers weitere Verletzte beklagen. Während Dee Ford mit Rückenproblemen wohl auf IR gesetzt wird, fallen mit Mark Nzeocha (Oberschenkel) und Jordan Reed (Knie) zwei weitere Akteure längerfristig aus. Als Ersatz für Reed verpflichtete man Daniel Helm vom Buccaneers Practice Squad. Deebo Samuel wird ins Training zurückkehren und kehrt von der IR zurück – ein Einsatz am Sonntag kommt wohl zu früh. Ansonsten hofft man weiterhin auf den Einsatz von Jimmy Garoppolo und George Kittle, zumindest letzterer trainierte am Mittwoch voll mit.

Vorschau: Sunday Night Football! Vor der Saison wäre die Partie gegen die Eagles wohl vielversprechender gewesen, doch man muss es nehmen, wie es kommt. Während die Eagles schwach in die Saison starteten, ist es für die Niners Pflicht, den ersten Heimsieg einzufahren, um in der starken NFC West nicht den Anschluss zu verlieren.

 

Seattle Seahawks (Daniel, @donsta911/@SeaHawkersGER)

Rückschau: Mit 38:31 schlagen die Seahawks am Sonntagabend die Dallas Cowboys und gehen damit ungeschlagen in Woche 4. Die Offense kochte fast über und die Defense simmerte noch vor sich hin, Russ liefert weiter ab, aber seine Receiver hatten Pobleme den Ball zu fangen, oder waren zu Siegessicher um ihn in die Endzone zu tragen und ließen sich das Ei aus der Hand schlagen… Unsere gesamte Einschätzung findet ihr Hier.

News der Woche: Im Spiel gegen die Cowboys hat auch das Team aus der Emerald City Federn lassen müssen. O-Liner Damien Lewis musste mit einem Sprunggelenksproblem vom Platz, Safety Jamal Adams hatte Schmerzen in der Leistengegend, Linebacker Jordyn Brooks kämpfte mit seinen Innenbändern und Runningback Chris Carson wurde von DT Tristen Hill mutwillig am Knie verletzt. Lewis und Carson könnten schon gegen die Dolphins wieder auf dem Platz stehen, Adams hingegen wird von Tag zu Tag neu eingeschätzt und Brooks wird wohl ein paar Wochen aussetzen müssen.

Nicht mehr Sitzen, sondern Spielen darf ab jetzt wieder LB Shaquem Griffin. Er spielte am Sonntag groß auf und wird auch gegen die Dolphins die Defense bereichern, ebenso wie der Held der letzten Sekunden S Ryan Neal.

Von der Offense zu Defense: Brian Schottenheimer macht keine Anstalten Russell Wilson zu bremsen und lässt weiterhin bei Early Downs passen, die Seahawks machen das in über 60% der Snaps und sind damit Ligaspitze. Hier findet ihr die aktuelle Statistik.

Vorschau: Mit den Dolphins geht es gegen einen vermeintlich schwächeren, aber trotzdem gefährlichen Gegner. Fitzmagic hat am Donnerstag gezeigt was er an einem guten Tag auf das Feld zaubern kann. Meistens spielt er so wenn er sich in seiner Pocket wohl fühlt, gegen die Seahawks D-Line sollte er das können, außer es wird geblitzt. Auf unserer Seite dürfte Wilson die Dolphins Defense in Scheibchen schneiden und damit wieder Bestwerte auflegen. Ein weiterer Shootout könnte also anstehen, mal sehen was passiert.

Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei unseren Patrons Hans-Georg, Moritz, der u.a. einen Panthers-Podcast macht (@podkeeptalking), bei Leon (@AnwaerterLeon) und bei Matthias (@monkbonk01)! Du wärst auch bereit, uns zu unterstützen? Dann schau doch mal auf unserer Patreon-Seite vorbei!

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.